Hamburg fördert erneut Scaleups aus aller Welt

Scaleup Landing Pad Hamburg soll internationale Green-Tech-Startups bei Ansiedlung unterstützen. Jetzt bewerben
05. April 2023
Junge Menschen bei der Arbeit im Team

Am Innovationsstandort Hamburg sollen internationale Startups möglichst einfach Fuß fassen können, um von der Hansestadt aus ihr Business zu skalieren. Dafür haben die Wirtschaftsbehörde und Hamburg Invest im vergangenen Jahr das Scaleup Landing Pad ins Leben gerufen. Das Förderprogramm richtet sich an junge, stark wachsende Technologieunternehmen aus den Branchen Mobilität, Logistik, Energie und Bauwesen. Dabei werden die Scaleups mit individuellen Services im Wert von bis zu 50.000 Euro unterstützt. So sollen sich internationale und innovative Startups in Hamburg ansiedeln und von dort aus weiter expandieren können. Bereits im vergangenen Jahr wurden 13 Scaleups erfolgreich gefördert. Bis zum 30. April 2023 läuft die Bewerbungsphase für das diesjährige Programm.

Attraktiver Ansiedlungsstandort für internationale Scaleups

„Wir wollen stark wachsende Green-Tech-Unternehmen nach Hamburg holen“, erklärt Wirtschaftssenatorin Dr. Melanie Leonhard. Das seien vor allem Unternehmen mit innovativen Technologien und nachhaltigen Lösungen. „Als Metropole bieten wir Internationalität, Lebensqualität und ein innovatives Umfeld. Hamburg hat eine hohe Anziehungskraft“, so Leonhard weiter. „Als Deutschlands Mobilitäts- und Logistikdrehscheibe, Zentrum des norddeutschen Wasserstoff-Ökosystems und Heimat des größten innerstädtischen Entwicklungsprojekts Europas ist Hamburg wie kein anderer Standort geeignet, grüne Technologien zu skalieren“, ergänzt Dr. Rolf Strittmatter, Geschäftsführer von Hamburg Invest. Das Förderprogramm im Scaleup Landing Pad sei einzigartig in Deutschland und werde das Hamburger Innovations-Ökosystem weiter stärken, so Strittmatter.

Scaleup Landing Pad Hamburg: So funktioniert die Förderung

Um eine individuelle Förderung können sich internationale Scaleups mit innovativen GreenTech-Produkten bewerben. Voraussetzung ist, dass die Unternehmen bereits in ihrem Heimatland wirtschaftlich erfolgreich sind und sich in einer starken Wachstumsphase befinden. Die Scaleups sollten sich noch nicht in Deutschland angesiedelt haben und beabsichtigen, das Hamburger Ökosystem zu erschließen. Das Scaleup Landing Pad umfasst vier Förderbereiche: Zum einen werden die Unternehmen mit relevanten Businesspartner:innen vernetzt und bei der Umsetzung von Pilotprojekten unterstützt. Zum anderen erhalten sie Zugang zu Markt- und Standortanalysen sowie Hilfe bei der Personalfindung. Auch bei rechtlichen Fragen soll das Programm helfen. Außerdem können den Unternehmer:innen bei Bedarf Wohn- und Arbeitsräume zur Verfügung gestellt werden.

Wie es nach der Bewerbungsphase weitergeht

Langfristig soll das Scaleup Landing Pad dazu beitragen, die Hamburger Innovationslandschaft auszubauen und die Elbmetropole als attraktiven Ansiedlungsstandort zu präsentieren. Nach Abschluss der Bewerbungsphase entscheidet eine Expert:innen-Jury über die Förderung. Das Onboarding soll dann im Mai beginnen.
nj/sb

Startup City Hamburg

Die Plattform Startup City Hamburg bietet einen umfassenden Überblick über die in der Elbmetropole ansässigen Startups, Förderangebote und Vernetzungsmöglichkeiten. Sie soll als digitaler Single Point of Contact für das Hamburger Startup-Ökosystem dienen und den Standort für junge Unternehmen national und international noch sichtbarer machen. Die Website ist aus einer gemeinsamen Initiative der Behörde für Wirtschaft und Innovation, Hamburg Innovation, Hamburg Invest und Hamburg Marketing sowie dem Institut für Innovation und Technik (IIT) hervorgegangen.