Expansion: HHLA übernimmt Terminal in Norditalien

Strategische Erweiterung des Hafen- und Intermodal-Netzwerks im Mittelmeer. Bereits dritte Hafenbeteiligung außerhalb von Hamburg
15. Oktober 2020

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) übernimmt mit 50,01 Prozent die Mehrheit am Multifunktions-Terminal „Piattaforma Logistica Trieste” (PLT) im italienischen Seehafen Triest, wie Ende September bekannt wurde. Die HHLA positioniert sich mit dieser Beteiligung an der Adria in einem wachstumsstarken Markt, der durch seine strategische Lage gute Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Nach Odessa (Ukraine) und Tallinn (Estland) ist dies die dritte Hafenbeteiligung der HHLA außerhalb von Hamburg.

Nördlichster Hafen im Mittelmeer: Tor für Zentral- und Osteuropa

Angela Titzrath, Vorstandsvorsitzende der HHLA: „Die Adria-Region hat sich in den vergangenen Jahren sehr dynamisch entwickelt. Als nördlichster Hafen im Mittelmeer ist Triest das südliche Tor für Zentral- und Osteuropa. Die Beteiligung ist eine strategische Erweiterung unseres bestehenden Hafen- und Intermodal-Netzwerks. Der Terminal eröffnet uns die Möglichkeit, an neuen und sich verändernden Ladungsströmen zu partizipieren und diese aktiv mitzugestalten.“ Diese unterstreiche die Ambitionen, international wachsen zu wollen. Gleichzeitig sollen die Investitionen in Anlagen und Technik der Hamburger Terminals weiter gestärkt werden. „Wir sind ein Hamburger Unternehmen, das in Europa zu Hause ist und global agiert“, so Titzrath weiter. Die Beteiligung wird vertraglich und organisatorisch der HHLA International GmbH zugeordnet.

 

Piattaforma Logistica Trieste (PLT) terminal
© Hamburger Hafen und Logistik AG
Terminalanlage „Piattaforma Logistica Trieste” (PLT)

Hinterlandverkehr und Intermodal-Netzwerk im Fokus

Die Terminalanlage liegt innerhalb der Freihafenzone von Triest und verfügt über eine Gesamtfläche von 28 Hektar. Im Norden der Anlage werden vorrangig Stückgutverkehre abgefertigt und logistische Dienstleistungen erbracht. Im Süden entsteht derzeit das neue Herzstück des Terminals: Das neu erschlossene Areal am seeschifftiefen Wasser nimmt im ersten Quartal 2021 den Betrieb auf, der auf den Umschlag von Container- und RoRo-Verkehren (engl. Roll on Roll off) ausgelegt ist. Die Kapazität des PLT-Terminals umfasst zukünftig unter anderem rund 300.000 TEU (Standardcontainer). Darüber hinaus bietet der Adria-Hafen Triest im Hinterlandverkehr „sehr gute Entwicklungsmöglichkeiten“: So verbindet die HHLA-Bahntochter Metrans den Hafen bereits mit ihrem europäischen Intermodel-Netzwerk. Der Vollzug der Transaktion erfolgt voraussichtlich im Januar 2021.
rr/sb

Mehr zum Thema