Internationale Kongressplaner tagen 2022 erstmals in Hamburg

Associations & Conference Forum kommt im nächsten Jahr in der Hansestadt zusammen. Meilenstein für den Tagungs- und Kongressstandort Hamburg
21. Januar 2021
CCH

Es ist ein großer Erfolg für den Tagungsstandort Hamburg: Das Associations & Conference Forum (AC Forum), das Treffen der wichtigsten Kongressorganisatoren Europas, tagt im Januar 2022 erstmals in der Hansestadt. In einem Bewerbungsverfahren konnte das Hamburg Convention Bureau, gemeinsam mit dem CCH (Congress Center Hamburg), das AC Forum vom Standort Hamburg überzeugen. Das Forum besteht aus über 120 Kongressorganisator*innen internationaler Wissenschaftsverbände, Medizinkongresse sowie Tagungen großer Wirtschaftsverbände. Insgesamt richten die AC-Mitglieder mehr als 75 wiederkehrende Kongresse mit rund 260 Veranstaltungstagen und über 320.000 Teilnehmer*innen aus. 

Meilenstein für den Tagungs- und Kongressstandort Hamburg

Das Treffen der Kongressplaner 2022 sei ein großer Meilenstein für den Tagungs- und Kongressstandort Hamburg, so Michael Otremba, Geschäftsführer der Hamburg Tourismus GmbH: „Ausschlaggebend für den Zuschlag war die hervorragende Infrastruktur mit dem neuen Congress Center Hamburg, großartigen Hotels in nächster Nähe und insgesamt die kurzen Wege. Hamburg reiht sich mit der Ausrichtung in eine Liste namhafter Städte ein, in denen das AC Forum zu Gast war. Unter anderem gastierten Jahrestagung und Generalversammlung des Forums bereits in Wien, Paris, Barcelona, Amsterdam, Istanbul und London. Das Treffen der weltweit wichtigsten Kongressorganisatoren bietet Hamburg eine großartige Gelegenheit sich mit dem neuen Congress Centrum zu präsentieren und als hochattraktiver Standort für Tagungen und Kongresse aller Art in Szene zu setzen, sagt Wirtschaftssenator Michael Westhagemann.

Meeting-Standort Hamburg stärken

Mit dem AC Forum kommen erstmalig mehr als 120 Repräsentant*innen, Entscheider*innen und Kongressorganisator*innen von internationalen Verbänden in Hamburg zusammen. Die Kongressplaner*innen vertreten die Interessen ihrer Wissenschaftsverbände und loten Tagungs- und Kongressstandorte für die kommenden Jahre aus. Die Stadt erhofft sich, dass ein Teil der zu planenden Kongresse künftig nach Hamburg kommt und der Standort so im internationalen Wettbewerb der Kongressdestinationen einen weiteren Schritt nach vorne macht. In den kommenden Monaten werde deshalb nun ein aufwendiges Rahmenprogramm entwickelt, um die Kongressorganisatoren von den Stärken Hamburgs zu überzeugen.

Auch Wissenschaftsstandort könnte profitieren

Darüber hinaus könnte Hamburg als Wissenschaftsmetropole profitieren. Durch das hauptsächlich in der Wissenschaft angesiedelte Publikum biete das AC Forum die Möglichkeit, in Zukunft vermehrt wissenschaftliche Kongresse in der Stadt zu begrüßen. Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank: Ich hoffe sehr, dass dieser Impuls Hamburg künftig noch mehr auf die Karte für wissenschaftliche Tagungen und Kongresse setzen wird. Es ist ein ganz wichtiges Zeichen, dass sich die Wissenschaftscommunity wieder zum gemeinsamen Austausch treffen kann.
tn/sb/kk

Mehr zum Thema