Titel Tourismus neu
Plaza der Elbphilharmonie - © www.mediaserver.hamburg.de / Michael Zapf / Architekten Herzog & de Meuron

Kultur und Kongresse befördern sich gegenseitig

Hamburg profitiert auch als Kongress- und Tagungsstandort von der Elbphilharmonie. Wie sich Kunst und Kultur auf den Meeting-Bereich auswirken

Deutschland hat sich bereits seit langem international als attraktiver Kongress- und Tagungsstandort etabliert. Zum 13. Mal in Folge brachte es die Bundesrepublik in Jahr 2016 auf Platz zwei beim ICCA-Ranking, dem Länder- und Städte-Vergleich der International Congress & Convention Association. Deutschland liegt damit gleich hinter den USA.

Und auch Hamburg kann sich sehen lassen. „Blickt man auf die Städte in Deutschland, die im Jahr 2016 besonders viele international rotierende Verbandskongresse hinzugewinnen konnten, so liegt Hamburg an erster Stelle vor Frankfurt am Main, Leipzig, Stuttgart und einer Reihe weiterer Destinationen“, weiß Matthias Schultze, Geschäftsführer GCB German Convention Bureau e.V.

Elbphilharmonie-Eröffnung hat weltweit für ein großes Echo gesorgt

Die Aufgabe des GCB German Convention Bureau e.V. ist es, die Positionierung Deutschlands als eine weltweit führende und nachhaltige Kongress- und Tagungsdestination zu sichern und weiter auszubauen. Matthias Schultze hat somit eine exzellente Übersicht über die verschiedenen deutschen Standorte und bringt einen unparteiischen Blick von Außen mit, was Hamburgs Einordnung betrifft. Befragt nach allgemeinen Erfolgsfaktoren nennt er, neben einer guten Infrastruktur und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, vor allem die regionalen wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Kompetenzen, die Veranstaltungsplanern Anknüpfungspunkte für thematisch passende Tagungen und Kongresse bieten.

„Diese Erfolgsfaktoren gelten auch für Hamburg: Zu den Kompetenzfeldern der Hansestadt, die für internationale Veranstaltungsplaner attraktiv sind, zählen zum Beispiel die maritime Wirtschaft, Medien und IT, die zivile Luftfahrt, logistische Dienstleistungen oder auch die Kreativwirtschaft.“ Hinzu komme nun die Elbphilharmonie, mit der Hamburg einen enormen Imagegewinn erziele, urteilt der Experte. „Die Eröffnung des beeindruckenden Hauses war ein internationales Medienereignis und hat auch weltweit bei Fachmedien der Tagungs- und Kongressbranche für ein großes Echo gesorgt.“

Tagungen und Kongresse rund um Kunst und Kultur in Hamburg

Immerhin liegt die Elbphilharmonie nur drei Kilometer und somit in fußläufiger Entfernung vom CCH und Messegelände der Hamburg Messe entfernt. Sowohl Aussteller als auch Besucher profitieren von der zentralen Innenstadtlage des CCH, mit kurzen Wegen zu Bahnhöfen, Hotels und einer lebendigen Kunst- und Kulturszene. Als Museumsstandort, als Hochburg für Kulturschaffende sowie als Heimat zahlreicher Unternehmen in diesen Bereichen, „spielt Hamburg auch eine wichtige Rolle für Tagungen und Kongresse rund um Kunst und Kultur“, erläutert Schultze, und weist darauf hin, dass sich der jährliche Kongress der Stiftung Lebendige Stadt im September 2017 am Standort Hamburg mit dem Thema „Kultur trifft Stadtentwicklung befasste. „Und bereits im Juni dieses Jahres fand die weltweit größte internationale Fachtagung im Bereich der szenischen Künste, der Kongress „Performance Studies International“, in Hamburg statt.“ Kultur und Kongresse befruchten sich in Hamburg somit gegenseitig.

Geschäftsreisende geben mehr Geld aus als Freizeittouristen

Attraktiv für Tagungen und Kongresse zu sein, wirkt sich wiederum in vielfältiger Weise positiv für Hamburg aus. Matthias Schultze kennt die Zahlen dazu: „Die Analyse internationaler Reiseströme geben zunächst einen Hinweis auf die Bedeutung des Kongress- und Tagungssegments: So entfielen im Jahr 2016 rund 28 Prozent aller Reisen aus Übersee nach Deutschland auf den Bereich der Geschäftsreisen – das entspricht zirka 2 Millionen Reisen.“

Und mit Verweis auf die Quellen Deutsche Zentrale für Tourismus und IPK International and World Travel Monitor, fährt Schultze fort: „Von den insgesamt rund 12,7 Millionen Reisen europäischer Geschäftsleute nach Deutschland im Jahr 2016 führten 32 Prozent (4 Millionen) zu Kongressen und Konferenzen. Dieses Segment verzeichnete einen Zuwachs von 9 Prozent und erwies sich damit als Motor im Geschäftsreisemarkt.“ Profitieren können von dieser Entwicklung neben den Veranstaltern vor allem die Hotellerie, die Gastronomie und der örtliche Einzelhandel. Und Schulze weiß: „Geschäftsreisende geben allgemein mehr Geld aus als Freizeittouristen.“

Tagungen und Kongresse spielen immer größere Rolle im Gesamttourismus

Aber auch die Hamburg Convention Bureau GmbH hat konstant die Zahlen für den MICE-Bereich (Meetings, Incentives, Conventions, Events) im Blick. Und laut ihrer aktuellen Kongress- und Tagungsmarktstudie, vorgestellt Ende August, sind die Übernachtungszahlen seit 2013 von rund 2,3 Millionen auf rund 3 Millionen in 2016 gestiegen. Die potentielle monetäre Wertschöpfung liegt damit bei rund 706,5 Millionen Euro.

Michael Otremba, Geschäftsführer der Hamburg Convention Bureau GmbH, sagt zu dem anhaltenden Aufwärtstrend: „Es ist eine sehr positive Entwicklung, dass das Segment Tagungen und Kongresse eine immer größere Rolle im Gesamttourismus Hamburgs einnimmt. Der MICE-Bereich bringt nicht nur monetäre Wertschöpfung in die Stadt, sondern trägt auch zur Weiterentwicklung Hamburgs in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Lebensqualität bei. Wir haben eine sehr engagierte MICE-Branche vor Ort, mit der wir uns gemeinsam für die Stärkung Hamburgs einbringen. Die vorliegenden Zahlen zeigen, dass dieser Einsatz für unsere Stadt Früchte trägt.“

Wiedereröffnung CCH 2019

Nach der Elbphilharmonie dürfte das neue CCH ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Internationalisierung der Stadt werden. 2019 wird das revitalisierte CCH zukünftigen Veranstaltungen neue Dimensionen bieten und eine erfolgreiche, über 40-jährige Geschichte mit den Anforderungen von morgen verbinden. In Hamburg präsentiert sich dann ein Kongresszentrum auf internationalem Top-Niveau: Mit 12.000 m² Ausstellungsfläche, 12.000 m² Foyerfläche und 12.000 Sitzplätzen in bis zu 50 Sälen wird das CCH zukünftig zu einem der größten Kongresszentren Europas zählen.
ys/mm

Hamburg Convention Bureau GmbH

Das Hamburg Convention Bureau GmbH (HBC) ist als offizielle und eigenständige Organisation der Stadt Hamburg erster Ansprechpartner für Unternehmen, Verbände und Agenturen bei allen Frage der Planung von Kongressen, Tagungen, Events oder Incentives in Hamburg. Zudem unterstützt das HBC dank eines breit gefächerten Netzwerks zu örtlichen Dienstleistern, Behörden und Wirtschaftsclustern bei der Suche nach passenden Locations und Hotels sowie bei der Organisation von Rahmenprogrammen oder Inspektionsreisen.
Weitere Informationen unter:
www.hamburg-convention.com

GCB German Convention Bureau e.V.

Das GCB German Convention Bureau e.V. mit Hauptsitz in Frankfurt und Repräsentanzen in New York und Peking, vermarktet Deutschland national und international als Standort für Tagungen und Kongresse. Das GCB bietet Informationen sowohl über Hotels, Veranstaltungsorte, Reiseinformationen als auch über Trends & Innovationen in der Tagungs- und Kongressbranche. Als strategische Partner unterstützen die Deutsche Lufthansa, die Deutsche Bahn und die DZT Deutsche Zentrale für Tourismus die Arbeit des GCB.
Weitere Informationen unter:
www.gcb.de

Weitere Artikel