Titel Tourismus neu
Weihnachtshow 2019 im First Stage Theater © Dennis Mundkowski

Avatare und Weihnachten 2.0: Highlights für die dunkle Jahreszeit

Ob Kunst, Märchen oder Weihnachtsshow – Hamburgs Kulturszene umfasst immer mehr Angebote mit Erlebnischarakter. Eine Auswahl

Am 27. Oktober wurde die Zeit umgestellt, die Tage werden kürzer. Doch auch in der dunklen Jahreszeit gibt es in Hamburg viel zu erleben. Beispielsweise die lichtdurchfluteten Landschaften und farbenfrohen Szenerien der Impressionisten. Im Jahr ihres 150. Jubiläums lädt die Hamburger Kunsthalle zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard (7. November 2019 bis 1. März 2020). Präsentiert werden Gemälde von Claude Monet, Édouard Manet, Edgar Degas, Pierre-Auguste Renoir oder Paul Gauguin, der mit einer eigenen Werkgruppe von acht Gemälden vertreten ist. Die Werke sind Leihgaben des Museum Ordrupgaard, dessen Schätze auf die Sammlung des Versicherungsdirektors Wilhelm Hansen und seiner Frau Henny zurückgeht.

Märchenwelten: Avatare der Besucher besiegen das Böse

Interaktive Ausstellung „Märchenwelten“

Buchstäblich um das Erobern einer Schatzkammer geht es in den Märchenwelten, Hamburgs neuester Erlebnisausstellung. Beim interaktiven Rundgang durch die 3.000 quadratmetergroße Ausstellungsfläche können Besucher seit dem 14. September in Figuren der Grimm’schen Märchenwelt schlüpfen. Mittels eines Avatars stellen sie sich dem ewigen Kampf ´Gut gegen Böse`, lösen Aufgaben und meistern Herausforderungen.

Discovery Dock und Dialog im Dunkeln

Tatsächlich finden sich in Hamburg immer mehr interaktive und digitale Erlebniswelten. So eröffnete am 13. Mai das Discovery Dock in der Hafencity. Das innovative Hafenmuseum setzt auf Mixed-Reality, um den Mikrokosmos Hamburger Hafen erlebbar zu machen. Besucher finden sich hoch oben in der Kanzel einer Containerbrücke wieder und fertigen eigenhändig Schiffe ab oder sie erkunden die Arbeits- und Tierwelt im Hamburger Hafen. Mit allen Sinnen, nur nicht dem, der uns im Alltag am Vertrautesten ist, erkunden Besucher die Welt beim Dialog im Dunkeln. Blinde Ausstellungs-Guides führen ihre Gäste sicher über eine Straßenkreuzung, durch einen Park, nehmen sie mit auf eine Bootsfahrt oder einen Drink in der Dunkelbar. Den Ausflug in die Dunkelheit unternahmen seit dem Jahr 2000 bereits 1,4 Millionen Besucher.

Miniatur Wunderland Hamburg: Expansion nach Südamerika

Miniatur Wunderland Gründer Frederik und Gerrit Braun

Unendlich viel zu sehen gibt es im Miniatur Wunderland Hamburg. Auf knapp 1.500 Quadratmetern Modellfläche finden sich mehr als 1.000 Züge mit über 10.000 Waggons und rund 263.000 Figuren, die neun verschiedene Mini-Welten lebendig werden lassen. Von der fiktiven Stadt Knuffingen über Italien bis Amerika. Stand dabei bisher Nordamerika im Fokus, ´expandieren` die Gründer Frederik und Gerrit Braun gerade nach Südamerika: Der neue Abschnitt wird aktuell zusammen mit Südamerikanern in Südamerika gebaut, um eine ganz besonders authentische Anlage zu schaffen.

Winterzauber und Weihnachtsshow: Überraschungen garantiert

Weihnachtshow 2019 im First Stage Theater

Wer es sich in der dunklen Jahreszeit nun besonders weihnachtlich wünscht, ist in Wandsbek richtig. Seit dem 1. November hat dort mit dem Winterzauber Hamburgs erster Weihnachtsmarkt seine Pforten gehöffnet. Rund 120.000 Besucher zieht das Winterdorf mit Schlittschuhbahn und Almhütten jedes Jahr an. Und ab dem 11. November verwandelt sich das First Stage Theater in Altona wieder in eine weihnachtlich-magische Winterwelt. Vom Keller bis zum Dach geschmückt, werden Besucher schon beim Eintreten in Weihnachtsstimmung versetzt – mit der erklärten Absicht, auch den letzten ´Weihnachts-Grinch` zu bekehren. Gut 30 Tanz-, Schauspiel- und Gesangs-Nummern erwartet die Besucher bei der großen Weihnachtsshow unter dem Motto: Tradition meets Weihnachten 2.0. So bringt das fast 50-köpfige Ensemble bekannte Weihnachtsklassiker auf die Bühne. „Doch immer gibt es einen überraschenden Twist“, verspricht Theaterdirektor Thomas Gehle, einst selbst bekennender Weihnachtshasser. Bis zur ersten großen Weihnachtsshow 2016. In diesem Jahr präsentiert das First Stage Theater somit seine 4. Weihnachtshow in Folge. “Die 56 Shows im vergangenen Jahr waren zu 97,7 % ausverkauft”, so Gehle stolz
ys/kk

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.