Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Wolfgang Wopperer-Beholz - © Hamburg Kreativ Gesellschaft

Neues Mindset: Wie Unternehmen und Kreative in Zukunft arbeiten

Im "Pop-up Office" der Hamburg Kreativ Gesellschaft entwickeln Kreative gemeinsam mit Mitarbeitern verschiedener Branchen neue Formen der Zusammenarbeit

Open Innovation, Co-Creation und Kulturwandel – Unternehmen jeglicher Branchen stehen im Zuge der digitalen Transformation vor großen Herausforderungen. Um Innovationsprozesse zu stärken, gilt es interne Strukturen neu zu denken und sich für externe Wissensquellen zu öffnen.

Wolfgang Wopperer-Beholz, Mitgründer des Product Studios mindmatters und des betahaus Hamburg, begleitet Veränderungsprozesse und Produktentwicklungen in Startups und etablierten Unternehmen. Im April 2018 wird er als Coach im „Pop-up Office“ der Hamburg Kreativ Gesellschaft ein experimentelles Format anleiten, das sich drängenden Fragestellungen unternehmerischen Handelns auf interdisziplinärer Ebene nähern will: Im “Pop-up Office” arbeiten kreative Pioniere fünf Tage gemeinsam mit Berufstätigen aus unterschiedlichen Wirtschaftsbranchen an konkreten Ideen, wie Kollaboration losgelöst von starren Branchenstrukturen gestaltet werden kann.

Neue Ideen durch Interdisziplinarität

„Kulturwandel ist eines der herausforderndsten Themen für Unternehmen. Um angemessen mit ihm umzugehen, brauchen sie ein ebenso tiefes Verständnis für ihre aktuelle Kultur, deren Bedingungen und Auswirkungen, wie für mögliche Alternativen und Entwicklungsperspektiven. Dieses Verständnis lässt sich am besten herstellen, wenn ihre Situation aus so unterschiedlichen Perspektiven wie möglich beleuchtet wird, und wenn aus möglichst verschiedenen Erfahrungen und Einsichten neuartige Lösungsansätze generiert werden“, sagt Wopperer-Beholz.

Im Design Sprint zu konkreten Lösungen

Der studierte Philosoph wird im April 2018 als Coach die Teams unterstützen, die im „Pop-up Office“ neue Ansätze für die Zusammenarbeit in und mit Unternehmen entwickeln. Jeder Arbeitstag wird mit einem Impulsvortrag von einem Referenten zu den Themenfeldern cross-sektorales Arbeiten, Kulturwandel und agile Managementansätze, Digitalisierung und zeitgemäße Büro- und Arbeitsplatzgestaltung beginnen. Darauf aufbauend arbeiten die Teams nach den methodischen Grundzügen eines Design Sprints an konkreten Ideen, wie Kollaboration losgelöst von starren Branchenstrukturen gestaltet werden kann.

Neue Märkte für kreative Pioniere

„Kreative bringen ganz andere Erfahrungen und Arbeitsweisen, Methoden und Mindsets mit, als etablierte Unternehmen sie kennen und nutzen. Das hilft dabei, unvoreingenommene Fragen zu stellen, versteckte Zusammenhänge zu entdecken und neuartige Ideen zu generieren“, erläutert Wopperer-Beholz. Für die Kreativen bestehe das größte Potenzial darin, zu entdecken und auszuprobieren, wie sie ihre eigene Rolle weiterentwickeln können – vom Ideenlieferanten und Gestaltungsdienstleister hin zum Katalysator und Facilitator von Veränderungsprozessen. „Das ‚Pop-up Office‘ kann ihnen ganz neue Märkte und Wertschöpfungsmodelle erschließen“, so der Coach.

Innovationsprozesse mitgestalten

Neben der Interdisziplinarität und der branchenübergreifenden Zusammenarbeit in den Teams hat das „Pop-up Office“ für Wopperer-Beholz zwei Besonderheiten: „Zum einen werden wir jeweils eine Woche lang sehr ganzheitlich arbeiten, d. h. konkrete Erfahrungen mit eingehender Analyse verbinden, den Raum um uns herum als Denk- und Spielfläche benutzen und aktiv gestalten, und auch Menschen und Gruppen jenseits des Office einbeziehen. Zum anderen sollen alle Teilnehmenden über die konkreten Ergebnisse hinaus ein tiefes Verständnis dafür mitnehmen, wie Kommunikation und Zusammenarbeit über Organisations- und Kulturgrenzen hinweg funktionieren kann. Damit sind sie in besonderer Weise befähigt, Organisationsentwicklung und Innovationsprozesse mitzugestalten.“
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.kreativgesellschaft.org/pop-up-office

Pop-up Office
Jetzt für das "Pop-up Office" bewerben

Interessenten können sich bis zum 11. Februar 2018 bei der Hamburg Kreativ Gesellschaft für das “Pop-up Office” bewerben. Weitere Informationen zum Ablauf, zu den Referenten sowie das Bewerbungsformular finden Sie auf der Webseite der Kreativ Gesellschaft.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.