CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
Universität Hamburg: 100 Jahre Wissenswerft © UHH/Baumann

Universität Hamburg: 100 Jahre Wissenswerft

Veranstaltungsprogramm gibt Einblick in Wissenschaft und Forschung und wirft einen Blick in die Zukunft. Welchen Einfluss wird die Digitalisierung haben?

Der Countdown läuft. 2019 wird die Universität Hamburg 100 Jahre alt. Ihr Jubiläumsjahr feiert die Hochschule mit einem ganzjährigen Veranstaltungsprogramm, das die Vielfalt der wissenschaftlichen Ausrichtung in der ganzen Stadt erlebbar machen soll. Durch die zum Teil ungewöhnlichen Veranstaltungsorte und -formate sollen auch Menschen erreicht werden, die sich sonst in ihrem Alltag eher wenig mit Wissenschaft und Forschung befassen.

Wissen als Rohstoff für Gegenwart und Zukunft

Mit dem Motto „100 Jahre Wissenswerft“ knüpft die Universität an die Hafentradition der Stadt an – immerhin zählt der Hamburger Hafen zu den 20 größten Häfen der Welt und ist die Nummer 3 in Europa. Wie im Hafen werde auch an der Universität hart gearbeitet und so zwei der wertvollsten gesellschaftlichen Güter produziert: Bildung und Wissen. „Wissen ist der Rohstoff der Gegenwart und Zukunft und die Universität Hamburg tut alles in ihrer Macht stehende, um durch die Ausbildung junger Menschen, durch Wissenschaft und Forschung, Vorbildliches und für unsere Gesellschaft Stärkendes und Nachhaltiges zu leisten. In der Wissenswerft Universität Hamburg liegt unsere Zukunft!“, erklärt Professor Dr. Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg, in seinem Grußwort zum Jubiläum.

Wo steht die Universität in 100 Jahren?

Und der Präsident einer der größten Hochschulen Deutschlands blickt in die Zukunft: „Wo steht die Universität in 100 Jahren? Ersetzen Roboter die Dozenten? Gibt es in naher Zukunft überhaupt noch Vorlesungssäle, in denen Studierende zusammenkommen? Welche Messinstrumente werden zukünftig durch Algorithmen gesteuert?“ Auch Fragen zu den großen Veränderungen im Bereich Technik und Digitalisierung sowie deren Einfluss auf Bildung und Wissensvermittlung gehen die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr nach.

Exzellenzstrategie: vier Cluster-Initiativen erfolgreich

Die Hamburger Universität geht mit einem großen Erfolg ins Jubiläumsjahr. 2018 konnte sie sich im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern mit vier Cluster-Initiativen durchsetzen. Erfolgreich waren „Climate, Climatic Change and Society“, „Advanced Imaging of Matter“, „Understanding Written Artefacts“ und „Quantum Universe“. Die genaue Fördersumme steht noch nicht fest, doch dürfte die Universität Hamburg in den kommenden sieben Jahren etwa 164 Millionen Euro von Bund (75 %) und Land (25 %) erhalten.

Meilenstein für Wissenschaft und Forschung

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher nennt diesen besonderen Erfolg einen Meilenstein für die Wissenschaft und Forschung in Hamburg: „In den kommenden sieben Jahren werden Hamburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über die Grenzen einzelner Disziplinen hinaus grundlegende Fragen der Gravitation und Wechselwirkung der Materie, der Kulturgeschichte der Menschheit und des Klimawandels erforschen. Hieraus werden sich viele neue Erkenntnisse und Impulse für zahlreiche wissenschaftliche Felder ergeben.“ Tschentscher betont, dass der Senat sich zum Ziel gesetzt habe, die wissenschaftliche Exzellenz an den Hochschulen zu fördern und hierbei die Universität Hamburg auf ihrem Kurs weiter zu unterstützen.
ys/sb

Quelle und weitere Informationen unter:
www.jubilaeum.uni-hamburg.de
www.hamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.