CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
Kai Dieterich - © Kai Dieterich

Porträt: Kai Dieterich

Kai Dieterich ist Abteilungsleiter Strategie & Kommunikation im Hamburg Convention Bureau

Sinken zum Jahresende hin die Temperaturen unter zehn Grad, darf im Büro von Kai Dieterich Weihnachtsmusik gespielt werden. Das ist keine ausgesprochene Pflicht, „doch es stimmt, ich liebe Weihnachten“, verrät der Abteilungsleiter Strategie & Kommunikation im HCB. Die ersten Dominosteine kauft er gern schon Anfang September und Bummel über Hamburgs Weihnachtsmärkte gehören für ihn einfach zur Jahreszeit. „Ich habe eine dreijährige Tochter und einen fünfjährigen Sohn – da bekommt Weihnachten nochmal eine andere Bedeutung“, lacht der 39-Jährige.

Kommunikation nach innen und außen

In München geboren, aber mit tiefen hanseatischen Wurzeln, ist Dieterich ein bekennender Wahl-Hamburger. Den größten Teil seines Berufslebens hat er hier verbracht und beim HCB ist er quasi ein Mann der ersten Stunde. Er ist seit der Neugründung 2009 an Bord und kennt die Entwicklung vom kleinen vierköpfigen Team „am Ende des Flurs“, hin zur aktuellen 100-prozentigen Tochter der Hamburg Marketing GmbH, die personell und finanziell deutlich besser ausgestattet „Hamburg schlagkräftig nach außen vertreten kann“. Sein Part dabei: „Die Strategie unseres Destinationsmarketings und die damit verbundene Kommunikation nach innen und außen – das war schon immer mein Steckenpferd“, erzählt Dieterich, der seinen Bachelor in Leeds und seinen Master in Brighton gemacht hat.

Kooperationen ausbauen

Theorie und Praxis – den Master hat er dual studiert – haben ihm ein tieferes Verständnis für die Bedürfnisse der zahlreichen HCB-Partner vermittelt, deren Betreuung ebenfalls in seinen Aufgabenbereich fällt. Zu diesen Partnern gehören sowohl die Hamburg Messe und Congress GmbH, die Handelskammer und Hamburg Airport sowie Hotels, Locations, Agenturen oder Cateringdienstleister. „Ziel unseres Partnermodells ist es, Kooperationen innerhalb der Stadt weiter auszubauen, die lokale Branche stärker miteinzubeziehen und damit die Profilierung der Destination voranzutreiben“, erklärt Dieterich. Denn Hamburg habe so viel zu bieten, da sei ein klarer Fokus entscheidend. „Hamburg ist so breit aufgestellt, wir könnten eigentlich alles bieten. Doch obwohl es weh tut, zu sagen: Wir fokussieren uns auf dies und nicht auf jenes, müssen wir priorisieren, um relevant zu sein.“

Teamleistung

Um dabei den richtigen Kurs zu finden, ist der enge Kontakt zu den Partnern so wichtig. Durch den Informations- und Erfahrungsaustausch können Anregungen und Prozesse schneller umgesetzt und eine individuellere Vermarktung erreicht werden. Und damit das klappt, laufen bei Dieterich die Fäden zusammen. „In unserer Abteilung“, korrigiert er sofort. „Bei uns bündeln wir alle Ressourcen und damit ist das Ergebnis immer eine Teamleistung. Meine Aufgabe ist es dabei, optimale Arbeitsbedingungen für die Kollegen zu schaffen. Das heißt, ich halte ihnen den Rücken frei, knüpfe Kontakte und besorgen die Mittel.“ Das zu betonten ist Dieterich sehr wichtig, er ist ein echter Teamplayer.

Diese Eigenschaft hilft ihm vielleicht auch, als HSV-Fan nicht den Mut zu verlieren. „Warum sollte ich? Die Ergebnisse in der 2. Liga, machen eindeutig mehr Spaß als die Bundesliga-Ergebnisse der letzten Jahre. Der Abstieg war zwar hart, aber so sieht mein Sohn im Stadion auch mal Tore von der Heimmannschaft“, sagt er augenzwinkernd. Natürlich wünscht er sich trotzdem einen direkten Wiederaufstieg – schon für seine Lieblingsstadt, der ein Erstligist einfach besser zu Gesicht stehe.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.