Hamburg News: Hafen und Logistik - Shipping-Container-Schiff - © HMG www.mediaserver.de Christian Spahrbier
© HHM/Peter Glaubitt

Umschlag im Hamburger Hafen gestiegen

2019 konnte der Hafen beim Seegüterumschlag, Hinterlandverkehr und Containerumschlag zulegen. Auswirkungen durch Coronavirus

Trotz des abnehmenden weltweiten Handels und bestehender Handelssanktionen konnte Deutschlands größter Universalhafen 2019 mit einem Seegüterumschlag von 136,6 Millionen Tonnen ein Wachstum von 1,1 Prozent verzeichnen. Der Containerumschlag sorgte mit 9,3 Millionen TEU für ein Wachstum von 6,1 Prozent. Beim Seehafen-Hinterlandverkehr konnte besonders der Containertransport auf der Schiene zweistellig zulegen, teilte Hafen Hamburg am Mittwoch mit. Mit der Eisenbahn wurden 2019 insgesamt 2,7 Millionen (+ 10,4 Prozent) zwanzig-Fuß-Standardcontainer (TEU) zwischen den Terminals im Hamburger Hafen und den Terminals im Binnenland transportiert. Damit erzielt die Hamburger Hafenbahn ein neues Rekordergebnis. Insgesamt sind bis zu 165.000 Menschen direkt oder indirekt am Hamburger Hafen beschäftigt.

Durch Innovation stärken

„Der Hamburger Hafen ist nicht nur eine der bedeutendsten Logistikdrehscheiben Europas, sondern auch Jobmotor für Hamburg und weit darüber hinaus“, sagte Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann. Im landseitigen Seehafen-Hinterlandverkehr der Verkehrsträger Bahn, Lkw und Binnenschiff wurden im Jahr 2019 insgesamt 5,8 Millionen TEU (+ 7,8 Prozent) und 97,5 Millionen Tonnen (+ 0,8 Prozent) umgeschlagen. Der Anteil der Schiene am landseitigen Hinterlandverkehr in Hamburg beträgt 2019 im Bereich der Containertransporte 46,3 Prozent und bei der transportierten Tonnage inzwischen 49,4 Prozent (+ 1,0 Prozent). „Klar ist aber auch, dass wir uns auf unserem Erfolg nicht ausruhen dürfen. Deshalb erhöhen wir kontinuierlich die Leistungsfähigkeit des Hafens”, so Michael Westhagemann.

Liniendienste fördern Position

„Mit dem erreichten Rekordergebnis baut Hamburg seine Position als führender europäischer Eisenbahnhafen weiter aus und trägt durch Verlagerung von Gütertransporten auf die Schiene und das Binnenschiff zu einer Entlastung der Straße bei“, sagt Ingo Egloff, Vorstand Hafen Hamburg Marketing (HHM). Hamburg positioniert sich mit diesem Ergebnis stark, woran maßgeblich auch die große Zahl von mehr als 100 Liniendiensten beteiligt seien. „Neben dem Start von vier neuen Transatlantik-Liniendiensten, die uns ein starkes Wachstum im Containerverkehr mit den USA und Mexiko brachten, sorgten auch ein neuer Asien- und ein Indiendienst sowie zwei Mehrzweckdienste für zusätzliche Ladung“, so HHM Vorstand Axel Mattern.

Auswirkungen Coronavirus

Im seeseitigen Containerverkehr mit Hamburgs wichtigstem Handelspartner China wurden im Jahr 2019 in Hamburg insgesamt 2,6 Millionen TEU (+1,7 Prozent) umgeschlagen. „Die Auswirkungen durch den Coronavirus auf die Mengen im Außenhandel mit China lassen sich im Moment noch nicht genau feststellen. Es dürfte je nach Länge der Einschränkungen in der chinesischen Wirtschaft aber zu einem deutlichen Rückgang kommen, der sich dann auch zeitversetzt im Umschlag von Chinaladung in Hamburg zeigen wird“, so Axel Mattern. Trotzdem rechnet Hamburg Hafen 2020 mit einem stabilen Ergebnis im Containerverkehr und einem leichten Anstieg beim Massengutumschlag.
js/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hafen-hamburg.de
www.hamburg-port-authority.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.