Hamburg News: Hafen und Logistik - Shipping-Container-Schiff - © HMG www.mediaserver.de Christian Spahrbier
Daniel Stolba (Graphmasters GmbH), Martin Huber (Amtsleiter Verkehr und Straßenwesen in der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation) und Olaf Kuchenbecker (Rekord-Institut für Deutschland) © Digital Hub Logistics

Hamburg stellt Weltrekord im vernetzten Fahren auf

Collaborative Routing: Mehr als 2.700 Fahrzeuge fuhren während des Hafengeburtstags vernetzt und kooperativ durch Hamburg

Die Stadt Hamburg und das Mobility-Startup Graphmasters haben erfolgreich zum Weltrekord aufgerufen: Am 10. Mai 2019, im Rahmen des Hafengeburtstags, nutzen insgesamt 2.717 Autofahrer die kostenlose App Nunav Navigation – und waren damit Teil eines intelligenten Verkehrsschwarms. Die Anwendung vernetzt Autofahrer und lotst sie als intelligenten Schwarm durch das Straßennetz. Überwacht wurde der Weltrekordversuch durch das Rekord-Institut für Deutschland (RID), dem deutschsprachigen Pendant zum internationalen Guinness World Records. Dieses bescheinigte der Hansestadt den gelungenen Rekord im vernetzen Fahren.

Vernetzte und kooperativ fahrende Fahrzeuge

Somit verteidigt Hamburg mit 2.717 teilnehmenden Fahrzeugen ab sofort den Weltrekord für die „meisten in einem urbanen Verkehrsraum gleichzeitig vernetzt und kooperativ fahrenden Fahrzeuge“. Daniel Stolba, Sprecher von der Graphmasters GmbH, erklärt: „Wir freuen uns mit Hamburg über diesen Weltrekord im vernetzten Fahren und bedanken uns für das Vertrauen in unsere Technologie. Das ist ein Meilenstein für die Mobilität der Zukunft, im Silicon Valley hat das noch keiner geschafft.“ Der Bereich automatisiertes und vernetztes Fahren ist einer der Schwerpunkte des” ITS-Weltkongresses (Intelligent Transport Systemts), der 2021 in Hamburg stattfinden wird.

Zentrale des Rekordversuchs im Digital Hub Logistics

Mit der Technologie ‚Vernetztes Fahren‘ sollte den Straßenverkehr in Hamburg, der während des Hafengeburtstags durch Straßensperrungen stark beeinträchtigt wurde, entlastet werden. Die App Nunav Navigation diente hierbei als eine Art Sensor, mit dem sich die Fahrzeuge untereinander vernetzen konnten. Im Vorfeld hat Graphmasters das Verkehrskonzept der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) sowie die Sperrungen und Fahrempfehlungen der Verkehrsleitzentrale der Polizei digitalisiert. Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer lieferte Baustellendaten. Die Zentrale des Rekordversuchs wurde im Digital Hub Logistics eingerichtet, wo Graphmasters sein Hamburger Büro betreibt. Das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Hamburg begleitet das Projekt wissenschaftlich.
sb

Quelle und weitere Informationen
www.twitter.com/HH_BWVI
www.graphmasters.net

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.