Forschung in Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/Norgenta
Symbolbild LifeTime Produkt / connected-health.eu GmbH - © LifeTime

TK startet Pilot­pro­jekt zum elek­tro­ni­schen Rezept in Hamburg

Versicherte sollen per App elektronische Rezepte erhalten. Projekt soll Praxisalltag erleichtern und Arztbesuche reduzieren

Die Techniker Krankenkasse (TK) startet ein Pilotprojekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) in Hamburg-Wandsbek. Ab dem 1. Februar können sich TK-Versicherte in der teilnehmenden Praxis für das Projekt anmelden und zukünftig ihre Verordnungen über das Smartphone in der Apotheke einlösen. Welche Vorteile das E-Rezept für Patienten, Ärzte und Apotheker hat, ob es sich bewährt und technisch umsetzbar ist, soll die 18-monatige Pilotphase zeigen. Die technische Infrastruktur für das Projekt stammt von dem Hamburger E-Health-Startup connected-health.eu GmbH und dem Software-Dienstleistungsunternehmen König IDV GmbH.

Lifetime-App mit E-Rezept
Lifetime-App mit E-Rezept

Rezept per App einlösen

Derzeit nehmen die Arztpraxis Diabetes Zentrum Wandsbek und die Priviligierte Adler Apotheke in Wandsbek am Pilotprojekt teil: Die Ärzte des Diabetes Zentrum Wandsbek stellen das elektronische Rezept aus. Im Anschluss können TK-Versicherte dieses über die App Lifetime in der Adler Apotheke in Wandsbek einlösen. „Das E-Rezept hat das Potenzial, ein fester Bestandteil der Versorgung zu werden. Dabei steht die Vernetzung von Patienten, Ärzten, Apotheken und Krankenkassen im Mittelpunkt“, sagt Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg.

Sichere Datenübertragung

Wenn ein Versicherter am Pilotprojekt teilnimmt, erstellt und signiert der Arzt die Verordnung über eine eingerichtete Software-Erweiterung. Versicherte erhalten anschließend die Verordnung sowie einen dazugehörigen QR-Code, der auf die von connected-health.eu entwickelte Lifetime-App ihres Smartphones übermittelt wird. Dieser Code wird in der Apotheke gescannt und das Rezept daraufhin einmalig ausgegeben. Der Übertragungsweg soll Ende-zu-Ende verschlüsselt sein, und die Rezeptdaten liegen, bis zu deren Abruf in der Apotheke, dezentral in der Arztpraxis. Die ersten elektronischen Rezepte sollen voraussichtlich im März ausgestellt werden.
js/sb

Quelle und weitere Informationen:
www.tk.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.