Forschung in Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/Norgenta
Dr. Götz Welsch, Ärztlicher Leiter des Athleticum und Mannschaftsarzt des HSV und Gideon Jung, HSV-Spieler, neben einem Philips Kernspintomographen © Philips

Athleticum: Vernetzte digitale Gesundheitsversorgung

UKE, HSV und Philips planen gemeinsam die Zukunft des Kompetenzzentrums für Sport- und Bewegungsmedizin

Das Kompetenzzentrum für Sport- und Bewegungsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) „Athleticum“ strebt mit seinen Partnern, der HSV Fußball AG (HSV) und dem Gesundheitskonzern Philips, ein neues Level in der sportmedizinischen Versorgung an. Dank vernetzter Kompetenzen sowie modernstem medizintechnischen und digitalen Equipment soll sich das „Athleticum“ mit innovativen Gesundheitslösungen als führendes Zentrum für Sport und Bewegung etablieren und so die Zukunft der verzahnten digitalen Gesundheitsversorgung vorantreiben.

Neues Athleticum auf dem HSV-Gelände am Volkspark

Auf Grund der interdisziplinären Vernetzung und Kompetenzbündelung am aktuellen Standort UKE ist das Athleticum bereits ausgesprochen attraktiv. „Das UKE Athleticum mit seiner medizinischen Betreuung von Leistungs- und Breitensportlern ist in den vergangenen Jahren am UKE enorm gewachsen. Um seinen Patientinnen und Patienten die bestmögliche Versorgung anbieten zu können, möchte das UKE seine Sportmedizin weiter ausbauen“, erklärt Tillmann Halbuer, Kaufmännischer Geschäftsführer des Ambulanzzentrums des UKE. Da jedoch auf dem Campus des UKE in Eppendorf nur ein begrenzter Raum zur Verfügung steht, sei ein Ausbau vor Ort nicht möglich. Als Standort für das neue Athleticum ist demnach das HSV-Gelände am Volkspark geplant. Aktuell befinde sich das Projekt in der Detailplanung. Zudem werde ein Investitionspartner für den Bau gesucht.

Profi- und ambitionierte Freizeitsportler

Der HSV wiederum werde seine langjährige Expertise im Profisport in die Partnerschaft einbringen und die Strukturen der medizinischen und leistungsphysiologischen Versorgung einer Profimannschaft neben Profi- auch ambitionierten Freizeitsportlern zur Verfügung stellen. So soll das geplante Leistungszentrum eine Betreuung über das gesamte Gesundheitsspektrum im Sport bieten: von Prävention und Früherkennung über Diagnostik und Therapie bis hin zur Rehabilitation.

„Wir sind sehr daran interessiert, die mit dem UKE ohnehin schon äußerst professionelle medizinische Versorgung nun auch mit Philips auf ein ganz anderes Level heben zu können. Gleichzeitig wollen wir mit dem öffentlichen Angebot den Standort Volkspark weiter aufwerten und digital einbinden“, beschreibt Privatdozent Dr. Götz Welsch, ärztlicher Leiter des UKE Athleticum und leitender Mannschaftsarzt, das Engagement der HSV Fußball AG.

Die Zukunft der Gesundheitswirtschaft ist vernetzt

Für die digitale Einbindung ist Philips zuständig. Geplant ist eine vollständige Digitalisierung von Diagnostik und Therapie. Die Ausstattung des neuen Leistungszentrums wird die neueste Generation medizinischen Equipments umfassen, darunter Ultraschall, CT (Computertomographie) und MRT (Magnetresonanztomographie). Zudem ist der Einsatz innovativer Therapieformen wie Virtual Reality Training, Kältekammer oder 4D-Bewegungsanalyse geplant. „Für Philips als Gesundheitsunternehmen ist der Schritt zur strategischen Zusammenarbeit eine logische Konsequenz, die Leuchtturm-Charakter hat. Die Zukunft der Gesundheitswirtschaft ist vernetzt, weshalb für uns partnerschaftliche Ansätze wie das Athleticum der Schlüssel zum Erfolg sind“, betont Thomas Schönen, Head of Brand, Communications, Digital & Marketing DACH bei Philips. Für das Projekt wurde eigens eine GmbH als Betreibergesellschaft mit den Gesellschaftern UKE und HSV gegründet.
ys/kk

Quelle und weitere Informationen unter:
www.philips.de
www.uke.de
www.hsv.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.