Berliner Startup „My German University" siedelt sich in Hamburg an

IFB Innovationsstarter GmbH fördert EdTech-Startup mit sechsstelliger Summe. Gründer entwickeln Online-Plattform für internationale Studierende
24. September 2020
Founders of MyGermanUniversity

Mit My German University (My GU GmbH) hat die Hansestadt ein aufstrebendes Berliner Startup aus dem Bereich EdTech, also Bildungstechnologie, in den Norden gelotst. Möglich wurde der Ansiedlungserfolg durch das Programm „InnoRampUp”, mit dem die IFB Innovationsstarter GmbH, eine Tochter der Hamburgischen Investitions- und Förderbank, technologisch innovative Frühphasen-Startups mit bis zu 150.000 Euro fördert. Mit den finanziellen Mitteln wollen die Gründer ihre personalisierte Online-Plattform für internationale Studierende weiter ausbauen.

EdTech-Startup will mehr internationale Studierende an deutsche Hochschulen bringen

Wir fühlen uns in Hamburg dank der der exzellenten Bedingungen sehr wohl", so Mitgründer Stephan Paulini. Mit der IFB Innovationsstarter GmbH gibt es einen ausgezeichneten Partner für Startups, der neben den regulären Programmen auch mehrere Programme durchgeführt hat, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern. Darüber hinaus gibt es eine vielfältige Coworking-Szene sowie einen lebendigen Austausch mit anderen Gründer*innen, wie auch mit der Medienszene."

Stephan Paulini und Tobias Bargmann wollen mit My German University internationalen Studierenden dabei helfen, aus über 400 Hochschulen und 20.000 Studiengängen das passende Angebot zu finden und ihren individuellen Weg zum Studium in Deutschland zu meistern. Nach eigener Aussage habe das Startup Deutschlands größte Datenbank an englischsprachigen Masterstudiengängen aufgebaut, mit über 2.100 Programmen. Das EdTech-Startup ist eine Ausgründung der Freien Universität Berlin und wurde in 2018/2019 bereits mit dem EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert.

Hamburg mit dynamischer Hochschullandschaft

Die Bedürfnisse von internationalen Studierenden kennen die beiden Gründer gut: Bargmann und Paulini haben zuvor in Italien und Peru die Büros des Deutschen Akademischen Austauschdienst geleitet. In Hamburg treffen die beiden Unternehmer auf eine der dynamischsten Hochschullandschaften in Deutschland. Mittlerweile haben mehr als 20 deutsche Hochschulen ihren Sitz oder einen Campus an der Elbe. 
sm/sb/kk