Neuer Shandong-Europa Express verbindet China mit Hamburg

Aus Jinan wird ab sofort Ware auf der Seidenstraße von China nach Europa transportiert
13. Mai 2020
Axel Mattern, CEO of Hafen Hamburg Marketing e.V., Michael, Senator for Economics and DU Xiaohui, Consulate General

Bei seinem wichtigsten Handelspartner China setzt die Hansestadt ab sofort nicht mehr nur auf den Seehandel, sondern positioniert sich auch als bedeutender Eisenbahnknoten für China-Verkehre. Ende April ist erstmals der Shandong-Europa-Express aus Jinan, der chinesischen Provinzhauptstadt von Shandong eingetroffen. Die nächsten Abfahrten des Zugs, der mit 41 40-Fuß-Containern (FEU) beladen ist, stehen am 16. und 30. Mai an. Der neue Service zwischen Jinan und Hamburg soll das Angebot an Zugverbindungen zwischen Hamburg und China weiter verbessern, teilte Hafen Hamburg mit. Betrieben wird der Güterzug von der Shandong Hi-Speed Group.

Hamburg als Eisenbahnknoten für China-Verkehre

Bisher fährt die neue Zugverbindung ausschließlich von China nach Europa. Schiff, Bahn und Flugzeug sind die drei Transportmittel für Warenbeförderung zwischen China und Europa. Das Flugzeug ist dabei mit ein bis zwei Tagen Transportzeit das schnellste, aber auch das teuerste Transportmittel. Der Landweg mit Zug liegt preislich zwischen Schiff und Flugzeug und braucht zwei bis drei Wochen für den Weg zwischen Asien und Europa. „Es freut mich sehr, dass wir die Verbindungen zwischen Hamburg und China weiter ausbauen können. Die kontinentale Dimension, also vor allem der Transport auf der Schiene, bietet große Chancen für den Hamburger Hafen und eine seiner entscheidenden Stärken: 12 Prozent des nationalen Schienengüterverkehrs haben aktuell als Ziel oder Startpunkt den Hamburger Hafen. Das ist eine gute Voraussetzung, um diese Stärken auf der Seidenstraße auch in Zukunft in nachhaltiger Weise auszuspielen“, so Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann.

Handelsausbau

Die chinesische Provinz Shandong liegt an der chinesischen Ostküste und ist gemessen am Bruttoinlandsprodukt die wirtschaftlich drittstärkste Provinz Chinas. Wöchentlich wurden im vergangenen Jahr 204 vermarktete Verbindungen zwischen Hamburg und 20 Destinationen, darunter Beijing, Shenzhen und Wuhan, in der Volksrepublik angeboten. 2019 wurden rund 100.000 Standardcontainer (TEU) über die Seidenstraße transportiert. Im Seehafen Hamburg werden jährlich rund 2,6 Millionen TEU im China-Verkehr umgeschlagen. Fast jeder dritte Container, der im Hamburger Hafen über die Kaikante geht, hat sein Ziel oder seinen Ursprung bei Hamburgs wichtigstem Handelspartner.
js/kk