Mobilitätswende: Ansturm auf Förderprogramm für Lastenräder

#moinzukunft – Fördervolumen in der Höhe von insgesamt 700.000 Euro nach einer halben Stunde ausgeschöpft
02. September 2020
Stadtrad Hamburg's cargo bike

Ein voller Erfolg für Klimaschutz und Mobilitätswende: Die Umweltbehörde setzt das Förderprogramm für Lastenräder in 2020 fort. Ab dem 1. September konnten sich Hamburger*innen bis zu 2.000 Euro Zuschuss beim Kauf eines neuen E-Lastenrads und 500 Euro bei normalen Lastenrädern sichern. Nach weniger als 30 Minuten war das gesamte Fördervolumen in der Höhe von 700.000 Euro bereits ausgeschöpftLastenräder kommen nicht nur als nachhaltiges Fortbewegungsmittel für Privatpersonen zum Einsatz, auch für Firmen können Cargo-Bikes eine praktische Alternative für den täglichen Lieferverkehr sein.

Lastenräder als wichtiger Baustein der Verkehrswende

Im Herbst 2019 standen rund 1,5 Millionen Euro zur Förderung bereit. Diese waren nach kurzer Zeit ausgeschöpft. Bei der neuen Förderrunde hatten sich nach gut 20 Minuten bereits 800 Personen registriert. Die Antragstellung ist nun nicht mehr möglich. „Lastenräder sind klimafreundlich, sie sind ein wichtiger Baustein der Verkehrswende – gerade in einer Millionenstadt. Der Markt bietet immer mehr spannende und praktische Modelle. Mit einem Lastenrad im Haushalt kann der Verzicht auf ein eigenes Auto deutlich leichter fallen", so Umweltsenator Jens Kerstan.

Alle Hamburger*innen konnten den Zuschuss beantragen, ob Privatperson, Hausgemeinschaft, Verein, Gewerbetreibende, Selbstständige oder Firmen – mit Erstwohnsitz in Hamburg. Gefördert wurden 33 Prozent des Kaufpreises. Der Zuschuss konnte nur gewährt werden, wenn der Zuwendungsantrag vor der Beschaffung des Lastenrades gestellt und genehmigt wurde.
sm/sb