InnoFinTech Förderprogramm wird 2023 verlängert

Bereits 16 junge Tech-Unternehmen aus der Finanzwirtschaft mit insgesamt rund 2,5 Mio. Euro gefördert. So geht das Programm weiter
04. Januar 2023
City Hall Hamburg

Gute Nachrichten für junge Unternehmen aus der Finanzwirtschaft: Auch 2023 werden Fintechs und Insurtechs in Hamburg finanziell gefördert. Im Rahmen des Förderprogramms InnoFinTech können Unternehmer:innen bis zu 200.000 Euro für die Existenzgründung oder innovative Vorhaben erhalten. Damit sollen bis zu 90 Prozent der jeweiligen Kosten finanziert werden können. Die Hamburger Finanzbehörde hatte InnoFinTech gemeinsam mit der Hamburgischen Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) und ihrer Tochtergesellschaft, der IFB Innovationsstarter GmbH, im März 2022 ins Leben gerufen. Seitdem wurden 16 junge Unternehmen mit insgesamt 2,5 Millionen Euro gefördert. Dadurch haben sich laut der Finanzbehörde drei neue Tech-Unternehmen in Hamburg angesiedelt. Das Förderprogramm wird 2023 mit einem Budget von 2,1 Millionen Euro fortgeführt.

IFB Innovationsstarter GmbH vergibt Fördermittel

„Mit dem Förderprogramm InnoFinTech haben wir erfolgreich einen ersten Impuls zur Ansiedlung innovativer Unternehmen aus der Finanzbranche gesetzt, insbesondere von FinTechs, InsurTechs, LegalTechs und RegTechs, um ihre Gründung und ihr Wachstum zu unterstützen“, sagt Ralf Sommer, Vorstandsvorsitzender der IFB Hamburg. Interessierte Jungunternehmen können die Fördermittel bei der IFB Innovationsstarter GmbH beantragen. Darüber hinaus bietet die von der Wirtschaftsförderung Hamburg Invest ins Leben gerufene Fintech Agency Startups ein umfassendes Informations- und Beratungsangebot zu Standorterkundung, Standorterrichtung und Wachstum.

InnoFinTech erfolgreicher Teil des Masterplans Finanzwirtschaft

Das Förderprogramm ist Teil des im Herbst 2021 beschlossenen Masterplans Finanzwirtschaft. „Gemeinsam mit unseren Partnern Handelskammer und Finanzplatz Hamburg haben wir uns mit dem Masterplan Finanzwirtschaft das Ziel gesetzt, junge Unternehmen aus den Bereichen FinTech und InsurTech zu unterstützen“, erklärt Finanzsenator Dr. Andreas Dressel. Dadurch wolle die Finanzbehörde den Finanzdienstleistungssektor in Hamburg zukunftsfähig machen. Als Vergleich sollen erfolgreiche Finanzstandorte mit vergleichbarer Größe und Rahmenbedingungen in ganz Europa dienen. InnoFinTech habe sich als positiver Boost für die Startup-Szene in Hamburg und überregional bewährt, so Dressel weiter.
nj/sb