Bauantragsverfahren in Hamburg wird digitalisiert

Online-Dienst „Bauantrag 2.0“ bildet ab Januar 2024 zentrale Anlaufstelle für alle Verfahren in der Hamburgischen Bauaufsicht
12. Dezember 2023
E-Akte

Aktenordner und Papierberge ade. Ab Januar 2024 laufen baurechtliche Genehmigungsverfahren nur noch digital über den Online-Dienst Bauantrag 2.0. Durch eine zentrale E-Akte können alle beteiligten Behörden elektronisch darauf zugreifen und die nötigen Schritte im Genehmigungsverfahren direkt digital bearbeiten. Bauantragsprozesse sollen dadurch für Bauherren und Behörden einfacher werden sowie die Verfahrensdauer verkürzen. 

Bau- und Wohnungswirtschaft weiter entlasten

Bauantrags- und Genehmigungsprozesse mit immer komplexer werdenden baurechtlichen Zulässigkeitsprüfungen zu beschleunigen, ist dem Hamburger Senat ein wichtiges Anliegen. „Ziel ist es, vorhandene Ressourcen effizienter einzusetzen, die Bau- und Wohnungswirtschaft weiter zu entlasten und ihr den Rücken freizuhalten für das wesentliche gemeinsame Ziel: die Bereitstellung von mehr bezahlbarem Wohnraum in Hamburg“, erklärt Karen Pein, Hamburgs Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen. Deshalb wird die komplette Genehmigungskette bei Bauanträgen nun digital – vom Upload der Bauvorlagen über die Prüfung und Validierung der getätigten Eingaben bis zum Nachreichen von Unterlagen. Während Papieranträge einen erheblichen Mehraufwand verursacht und zu Verfahrensverzögerungen geführt hätten, würden sich durch die Digitalisierung die Prozesse nun spürbar beschleunigen. Darüber hinaus würden sich für Bauherren auch die Kosten für ihre Vorhaben reduzieren und sie mehr Sicherheit bei Planung und Realisierung erhalten.  

Elektronischer Zugang für alle Hamburger Verwaltungsleistungen geplant

Hamburg setzt schon länger auf Digitalisierung. Das Pilotprojekt zum digitalen Baugenehmigungsverfahren startete Ende 2021. Parallel zum Antragsverfahren auf Papier lief ab Frühjahr 2023 die Testphase. Rund die Hälfte der Antragsteller:innen würde ihre Bauanträge bereits digital stellen. Im Bereich „Bauen und Wohnen“ soll das digitale Angebot sukzessive weiterentwickelt und ausgebaut werden. Längerfristig soll für alle Verwaltungsleistungen der Bauaufsicht ein elektronischer Zugang geschaffen werden.
mm/sb