3,7 Millionen Euro für Spitzenforschung am UKE

Europäischer Forschungsrat unterstützt drei Forschungsprojekte am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf mit ERC Grants
05. Dezember 2023
UKE Hamburg

Drei ERC-Grants für Hamburgs medizinische Spitzenforschung – Mit einer Fördersumme von insgesamt über 3,7 Millionen Euro hat der Europäische Forschungsrat (ERC) erneut Wissenschaftler:innen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) ausgezeichnet. Die auf jeweils fünf Jahre angelegten Forschungsprojekte befassen sich mit immunvermittelten entzündlichen Erkrankungen sowie Hirnforschung. 

ERC Grants für UKE treiben Entzündungs- und Hirnforschung voran

„Unsere wissenschaftlichen Anstrengungen insbesondere in den Bereichen der Entzündungsforschung und der neuronalen Forschung werden damit auch weiterhin unterstützt, worüber wir sehr dankbar sind", erklärt Prof. Dr. Blanche Schwappach-Pignataro, UKE-Vorstandsmitglied und Dekanin der Medizinischen Fakultät. So beschäftigt sich Prof. Dr. Stefano Panzeri, Nucleus-Professor für Neurale Informationsverarbeitung, und sein Team mit mathematischen Modellen von Neuronen-Netzwerken, um zu verstehen, warum sich die Vernetzung zwischen verschiedenen Gehirnarealen im Lauf der Zeit verändert. Das Projekt Brainamics wird im Rahmen eines ERC Consolidator Grants mit einer Fördersumme von rund zwei Millionen Euro unterstützt, über 207.000 Euro entfallen auf das UKE. Ebenfalls mit dem ERC Consolidator Grant und rund zwei Millionen Euro wird das Forschungsprojekt  Adapt um Prof. Dr. Nicola Gagliani, Professorin für Gastrointestinale Karziogenese, gefördert. Es widmet sich der Untersuchung organspezifischer Mechanismen, welche die Entwicklung immunvermittelter entzündlicher Erkrankungen begünstigen.

ERC Starting Grant fördert Nachwuchswissenschaftler:innen

Zu wissen, wie etwa Gehirnareale Informationen austauschen und was diesen Vorgang beim Lernen neuer Zusammenhänge flexibel macht, ist wichtig, um die Veränderungen der Hirnaktivität bei neuropsychiatrischen und neurodegenerativen Krankheiten zu verstehen. Dieser Forschung widmet sich das Olfaction-Projekt unter der Leitung von Dr. Sebastian Bitzenhofer aus dem Zentrum für Molekulare Neurowissenschaften Hamburg (ZMNH), der dafür mit dem ERC Starting Grant für Nachwuchswissenschaftler:innen ausgezeichnet wurde. Das Projekt wird mit rund 1,5 Millionen Euro unterstützt. Forschende des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf wurden laut eigenen Angaben bereits mit über 30 ERC Grants ausgezeichnet.  
fw/mm

ERC Grants

Die ERC Grants des Europäische Forschungsrat (ERC) sind Teil des EU-Rahmenprogramms „Horizon Europe“ und richten sich an herausragende Wissenschaftler:innen grundlagenorientierter Spitzenforschung sowie anwendungsnaher Forschung. Dabei wird zwischen verschiedenen Förderprogrammen unterschieden, etwa dem ERC Starting Grant für Nachwuchswissenschaftler:innen sowie dem ERC Consolidator Grant für etablierte Forschende bis zu zwölf Jahre nach ihrer Promotion.