Titel Tourismus neu
Das Hafenmuseum Hamburg ist Teil des Industriekulturfestivals © SHMH

Einblicke in Hamburgs Industriekultur am Wasser

Am letzten Septemberwochenende gibt das Kulturfestival Einblicke in Museen und Denkmäler am Wasser der Metropolregion Hamburg

Über 250 Veranstaltungen in 122 Denkmalen an 58 Orten – Am 28. und 29. September lädt die Metropolregion Hamburg zu den ‚Tagen der Industriekultur am Wasser‘ ein. Von Cuxhaven bis Schwerin, von Ostholstein bis zum Allertal und natürlich auch in Hamburg bieten u.a. Hafenanlagen, Schleusen, Leucht- und Wassertürme oder Fabriken und Kraftwerke ein vielfältiges Programm an.

Die Tage der Industriekultur am Wasser stellen Orte der Industriegeschichte in der Metropolregion Hamburg vor, die oftmals weitgehend unbekannt sind. Das verbindende Element ist die Technik, die Wasser nutzt, Wasser beherrscht und am Wasser liegt. Für alle Kultur-, Geschichts- und Technikinteressierten, genauso wie für Aktive und Familien ist etwas dabei. Führungen, Schiffsfahrten, Rundgänge, Radtouren, Mitmach-Aktionen, Besichtigungen und „Denkmale in Aktion“.

Industrielandschaft in der Metropolregion

Die Metropolregion Hamburg ist geprägt von der Industrielandschaft an der Elbe, ihren Zuflüssen und Wasserstraßen. Dadurch sind unzählige historische Industrieanlagen und –Museen entstanden, die für das Festival Führungen, Vorführungen und Besichtigungen anbieten. Darunter sind Denkmäler der Metropolregion wie das Industriemuseum in Elmshorn oder der Fischereihafen in Cuxhaven sowie eine Vielzahl Hamburger Orte der Industriekultur: Der Hafen Altona, der Dampfeisbrecher ‚Stettin‘, das Wasserwerk Kaltehofe oder die Schleuse Veringkanal in Wilhelmsburg.

Zuletzt besuchten 17.000 Menschen die Industriekultur

In diesem Jahr sind viele Industriedenkmäler das erste Mal Teil des Festivals. Das Maritime Traditionszentrum in Wismar bietet erstmals Führungen im Rahmen der Veranstaltung an und das Wasserkraftwerk Zülow in Sternberg oder die Sammlung historischer Hafenbahnfahrzeuge in Hamburg veranschaulichen Arbeitsweisen und Geschichte der jeweiligen Industrien. Das letzte Industriefestival, das alle zwei Jahre stattfindet, besuchten 17.000 Menschen. Das Festivalprogramm kann hier online eingesehen werden.
cf/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de
www.metropolregion.hamburg.de

Hamburg Marketing unterstützt das Projekt

Die „Tage der Industriekultur am Wasser“ werden alle zwei Jahre von der Metropolregion Hamburg organisiert, die Mitglied im Europäischen Netzwerk der Industriekulturrouten ERIH (European Route of Industrial Heritage) ist. Die Hamburg Marketing GmbH unterstützt das Projekt erstmalig in diesem Jahr. Dazu Projektleiterin Martina Beutler: „Zukunft baut auf Tradition, deshalb freuen wir uns sehr, die diesjährigen ‚Tage der Industriekultur‘ unterstützen zu können. Unsere Region ist wie keine andere durch Wasser geprägt. Häfen, Schiffe, Schleusen oder Leuchttürme sind Zeugen des industriellen Erbes und der Nährboden für heutige Innovationen und neue Technologien, für Startups und Talente aus der Region. Sie sind das Fundament für die Industrie der Zukunft.“

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.