SXSW - © Merrick Ales
Good-School-Gründerin Simone Ashoff - © Simone Ashoff

Business-Blind-Date in Texas

Good-School-Chefin Simone Ashoff reist zum ersten Mal zur SXSW nach Austin. Sie startet dort ein ungewöhnliches Experiment. Ein Gastbeitrag.

Wir fahren zur South by Southwest! Nicht “einfach so”, sondern wir haben eine amerikanische Villa gemietet, so wie man sie sich vorstellt, mit fünf Schlafzimmern. Dort wird eine 10-köpfige Profi-Wohngemeinschaft einziehen. Es wird ein “Blind Date”, da sich die meisten der zehn Mitbewohner untereinander gar nicht kennen.

Hochkarätige Kandidaten

Zusammengetrommelt wurde die WG von uns, der Good School, Schule für Unternehmen von morgen, und SK+, einer Entwicklungsfirma für Innovationskultur, hinter der unter anderem Fabian Kienbaum steckt. Wir haben uns um die bunteste Mischung bemüht, die ging: Mit dabei sind zum Beispiel die SVP für Social Innovation und Employer Branding von Siemens und der Digital Acceleration Lead für Operations und Strategy von Henkel. Ebenfalls mit dabei eine Forscherin in Organisationssoziologie und die Tochter einer deutschen Banker-Dynastie.

In einer Woche werden wir die dicksten SXSW-Freunde sein

Heute kennen wir uns noch nicht, aber nach einer Woche werden wir die dicksten SXSW-Freunde sein: Wir haben zusammen in den langen Schlangen vor den Kongressräumen gewartet und in dunklen Sälen gepicknickt, um nicht noch mal vor der Tür anstehen zu müssen. Hier haben wir uns, gemeinsam Sandwich kauend, von Melinda Gates, Arnold Schwarzenegger, den Gründern diverser Kryptowährungen, der “Godmother of VR” Nonny de la Peña, dem Bürgermeister von London Sadiq Khan und einigen Quantum-Computing-Startups hypnotisieren lassen.

Wir haben Selfies mit Hip-Hop- und US-Serien-Stars gemacht. Wir haben mit hochrangigen Vertretern der Tech-Branche – von YouTube über Facebook bis IBM – gequatscht, weil die nach ihren Talks und Panels einfach so noch ein bisschen auf der South by abhängen und nichts zu tun haben. Wirklich.

Die ultimative Austin-Bucket-List

Und wir werden unsere Austin-Bucket-List abgearbeitet haben: Austin Rodeo, Salt Lick BBQ, Live-Musik auf der 6th Street, Networking und Party im German Haus, Austin Rooftop Parties, Reeperbahn Hamburgers … und unsere eigene BBQ-Party natürlich, zu der wir alle einladen, die wir dort kennen. Die könnte man auch zu Hause treffen, aber in Austin ist es magischer.
sb

Ein Gastbeitrag von Simone Ashoff, Gründerin und Geschäftsführerin der Good School, Schule für digitale Transformation in Hamburg

Quelle und weitere Infos
www.good-school.de
www.skplus.co
www.sxsw.com

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.