Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Studenten mit dem European University Film Award © Claudia Höhne

Wer erhält den European University Film Award 2019?

Fünf Filme von Studierenden aus ganz Europa nominiert, darunter die Hamburger Produktion 'Systemsprenger'

Der European University Film Award (EUFA) geht in die nächste Runde – vom 3. bis zum 5. Dezember kommt die Jury, bestehend aus 25 Studierenden der 25 teilnehmenden Hochschulen aus Europa, nach Hamburg, um über den Siegerfilm zu entscheiden. Unter dem Motto Discuss Film! Live Europe! wird der Award von der European Film Academy (EFA) und dem Filmfest Hamburg am 6. Dezember in Berlin vergeben. Dieses Jahr zählt auch eine Hamburger Produktion zu den Nominierten – das Drama ‚Systemsprenger’ von Nora Fingscheidt. Seit 2019 ist der Preis eine offizielle Kategorie der European Film Awards, die als „europäischer Oscar” gelten.

Für ein vernetztes Europa

Mit der Auszeichnung soll ein jüngeres Publikum für das europäische Kino begeistert und die Vernetzung in Europa gefördert werden. „Der European University Film Award ist in vielerlei Hinsicht eine Erfolgsgeschichte: Die Auszeichnung prämiert und fördert herausragende Filme aus europäischen Produktionen und stärkt gleichzeitig den kulturellen Austausch – eine zentrale Säule der europäischen Idee “, sagt Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung. Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg fördert den Gewinnerfilm mit 10.000 Euro. So würde die Anerkennung als offizielle Kategorie der European Film Awards die Relevanz von Film als Teil einer gemeinsamen europäischen Identität bestätigen, ergänzt Kathrin Kohlstedde, Programmleiterin Filmfest Hamburg.

Fünf nominierte Filme, einer stammt aus Hamburg

Nominiert für den EUFA sind: ‚Als wir tanzten’, von Levan Akin, und ‚Gott existiert, ihr Name ist Petruniya’ von Teona Stugar Mitevska (Regie), Elma Tataragic und Teona Struga Mitveska (Drehbuch). Außerdem ist der italienische Film ‚Paranza – Der Clan der Kinder’ von Claudio Giovannesi (Regie) und Roberto Saviano, Claudio Giovannesi sowie Maurizio Braucci (Drehbuch) nominiert. Die Französin Céline Sciamma geht mit ‚Porträt einer jungen Frau in Flammen’ ins Rennen. Darüber hinaus zählt Nora Fingscheidt aus Hamburg mit ihrem Werk ‚Systemsprenger’ zu den Finalisten.

Verleihung der European University Film Awards in Berlin

Die nominierten Filme wurden während der letzten zwei Monate an den 25 teilnehmenden Universitäten gesichtet und in den jeweiligen Filmklassen diskutiert. Der Gewinnerfilm wird nach der Jurysitzung am Abend des 5. Dezember 2019 im Studio-Kino in Hamburg-St. Pauli bekanntgegeben und vorgeführt. Die Verleihung des European University Film Awards findet einen Tag später in Berlin statt, im Vorfeld der European Film Awards 2019. 
js/sb

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de
www.eufa.org
www.filmfesthamburg.de
www.europeanfilmacademy.org
Als wir tanzten
Gott existiert, ihr Name ist Petruniya
Paranza – Der Clan der Kinder
Porträt einer jungen Frau in Flammen
Systemsprenger

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.