Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
www.mediaserver.hamburg.de / Christian Spahrbier - © www.mediaserver.hamburg.de / Christian Spahrbier

So sieht Hamburgs Mobilität der Zukunft aus

Autonomes Fahren, digitales Parken: Senat beschließt Projekte in sechs Handlungsfeldern. Bund gibt 11,5 Millionen Euro. Das sind die Pläne

Hamburg treibt seine vor zwei Jahren beschlossene Senatsstrategie für Intelligente Verkehrssysteme (ITS – „Intelligent Transport Sys­tems“) mit Hochdruck voran. Der Senat beschloss dazu am Dienstag einen Fortschritts­bericht, der die Ziele der ITS-Strategie bis zum Jahr 2021 und 2030 in den sechs Handlungs­­feldern konkretisiert. Derzeit laufen 30 Projekte in insgesamt sechs Handlungsfeldern, für drei davon seien in der vergangenen Woche rund 11,5 Mio. Euro Fördermittel des Bundes bewilligt worden, teilte die Hamburger Wirtschaftsbehörde am Dienstag mit. Allein 4,8 Mio. Euro davon sollen demnach in das Projekt „Teststrecke Automatisiertes und Vernetztes Fahren“ fließen. Treiber für die Projekte ist auch der ITS-Welt Kongress 2021 in Hamburg.

„Autonomes Fahren ist für viele Menschen noch Zukunftsmusik, aber die Technik ist jetzt schon so weit, dass Sie unter Realbedingungen eines Metropolen-Verkehrs getestet werden kann“, so Frank Horch, Hamburgs Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. „Wir erhoffen uns davon weniger Unfälle, einen effizienteren Verkehr und damit weniger Emissionen.”

Das sind die Pläne

Bis zum Jahr 2020 sollen auf rund 9 Kilometern in der City ausgewählte Ampeln technisch so erweitert werden, dass sie autorisierten Fahrzeugen die Informationen liefern, die sie zum automatisierten Fahren im aktuell rechtlich erlaubten Bereich benötigen. In der zweiten Julihälfte soll ein neues ÖPNV-Mobilitätsangebot in den Stadtteilen Osdorf und Lurup starten – ein On-Demand-Shuttle, das per App buchbar ist. Ebenfalls im Juli beginnt der interne Praxistest von drei IT-Dienstleistern auf HVV-Linien, um die leistungsfähigste Software für das Bezahlsystem „Check-in/Be-out“ zu ermitteln.

ITS Organisationsgesellschaft gegründet

Zur Vorbe­rei­tung des ITS-Weltkongresses am 15. bis 21. Oktober 2021 in Hamburg hat der Senat eine Organisationsgesellschaft gegründet, die von Geschäftsführer Harry Evers (59) geleitet wird. Motto der Veranstaltung mit rund 12.000 Fachbesuchern im CCH und in den Messehallen wird sein: „Experience Future Mobility Now“.

Themenschwerpunkte beim Weltkongress 2021 werden unter anderem sein: Automatisiertes und vernetztes Fahren, Häfen und Logistik, Intelligente Infrastruktur, Mobilitätsdienstleistungen, Drohnen, Blockchain und Künstliche Intelligenz. Eine der ersten Aufgaben der neuen Weltkongressgesellschaft ist die Vorbereitung des Auftrittes Hamburgs beim Weltkongress vom 17. bis 21. September 2018 in Kopenhagen.

On-Demand-Shuttle von VHH und ioki

In der zweiten Julihälfte startet ein neues öffentliches On-Demand-Shuttle-Angebot in den Stadtteilen Osdorf und Lurup der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) zusammen mit ioki, dem Geschäftszweig der Deutschen Bahn für intelligente On-Demand-Mobilität. Dabei werden Fahrgäste mit ähnlichen Routen automatisch zu Fahrgemeinschaften gebündelt und gemeinsam befördert. Mit­hilfe einer App können Kunden ihren Shuttle-Service buchen.

Check-in / Be-out: Interner Testbetrieb startet im Juli

Bus und Bahn fahren – einfach per Fingertipp. Dies wird zukünftig möglich sein. In welcher Tarifzone fahre ich? Ist für mich heute eine Einzel- oder eine Tageskarte günstiger? Oder reicht eine Kurzstrecken-Fahrkarte? Mit diesen und ähnlichen Fragen sollen sich HVV-Fahrgäste künftig nicht mehr beschäftigen müssen: Mit dem neuen Check-in / Be-out-Verfahren sollen sie einfach und schnell über die entsprechende App einchecken und losfahren. Auch ein Auschecken erfolgt automatisiert.

Sensoren-Einbau in Parkplätze verbessert Prognosen

Beim Projekt „Digitales Parken“ vom Landesbetrieb Verkehr (LBV) in Kooperation mit der T-Systems International GmbH (TSI) startet im 4. Quartal 2018 der flächendeckende Einbau von Sensoren in öffentliche Parkplätze der ersten City-Stadtteile: In St. Georg werden 180 Parkplätze mit Sensoren versehen, anschließend in der Neustadt 210, in der Altstadt 180 und in der Hafencity 30 Parkplätze. Im Pilotstadtteil Wandsbek waren bereits im Winter 40 Parkplätze mit Sensoren getestet worden.
kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de/bwvi/

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.