Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
© SinnerSchrader

SinnerSchrader: Digitalisierung menschlicher gestalten

Die Digitalagentur geht im Wettbewerb um Talente neue Wege. Peggy Hutchinson, „Managing Director People & Culture“ im Interview mit den Hamburg News

„Managing Director People & Culture“ – der Begriff geht nicht ganz leicht über die Zunge. Dabei ist die Aufgabenbeschreibung der neu geschaffenen Position bei der Hamburger Digitalagentur SinnerSchrader im Grunde ganz einfach. Ziel ist eine attraktive, inspirierende und motivierende Arbeitsumgebung zu schaffen und dabei auch Gender- und Diversitätsfragen im Blick zu haben. Peggy Hutchinson, die den Posten seit Dezember 2017 innehat, geht hier mit gutem Beispiel voran – sie ist die erste Frau unter acht Geschäftsführern bei SinnerSchrader. Hamburg News sprach mit der Trendsetterin.

Hamburg News: Frau Hutchinson, was kann ich mir unter der Position „Managing Director People & Culture“ vorstellen?

Peggy Hutchinson: Die Mitarbeiter sind für uns mit Abstand das Wichtigste. Das waren sie schon immer und es war auch schon immer eine fordernde Aufgabe, tolle Talente zu finden und zu halten. Die neue Position „Managing Director People & Culture“ trägt dazu bei, eine Unternehmenskultur zu schaffen, die den aktuellen Wünschen und Bedürfnissen der Mitarbeiter entgegenkommt. Unser privates wie berufliches Leben ist heute von einer großen Volatilität und Komplexität geprägt, wir müssen mit einer wachsenden Mehrdeutigkeit umgehen. Unsere Aufgabe als Geschäftsleitung ist es nun, mit all diesen Veränderungen umzugehen und Lösungen für Herausforderungen zu entwickeln, die wir noch gar nicht kennen. Doch nur so schaffen wir für unsere Mitarbeiter ein Umfeld, das ihnen Bestand und Sicherheit bietet, damit sie auch weiterhin Lust haben, sich einzubringen und sinnstiftend zu arbeiten.

Hamburg News: Welche Ziele haben Sie sich für ein entsprechendes Agenturumfeld gesetzt – und welche davon sind verhältnismäßig einfach zu erreichen, wo sprechen Sie eher von Langfristigkeit?

Peggy Hutchinson: Ich habe immer das Ziel vor Augen, dass wir eine Agentur sind, in welcher sich Mitarbeiter gleichberechtigt und entsprechend ihrer Stärken einbringen. Hierfür ist es wichtig, ein vertrauensvolles Agenturumfeld zu haben. Indem die Mitarbeiter in einem sicheren Umfeld mit einer gesunden Fehlerkultur experimentieren dürfen, schaffen wir die Grundbasis für eine disruptive Produktentwicklung. Der Mut, Dinge einfach zu machen und auch mal zu verändern, soll verinnerlicht werden können und die Agenturkultur für die Zukunft prägen.

Aus der People & Culture Sicht gibt es weitere zentrale Themen, die vor der Tür stehen, aber auch langfristig verfolgt werden müssen. Dazu gehört für mich an oberster Stelle ein Diversity-Management. Diversity bedeutet für mich Vielfalt in jeder Hinsicht. Das Aufbrechen alter Muster erfolgt in vielen kleinen Schritten, z. B. durch eine veränderte Talentstrategie, und beginnt bei uns mit dem Gedanken, wo auf der Welt wir die Talente finden, die wir bisher nicht entdeckt haben.

Hamburg News: Was ist Mitarbeitern heute wichtig? Wollen sie viel Geld verdienen? Spaß und Erfüllung finden? Work-Life-Balance? Einen sicheren Arbeitsplatz/eine sichere Zukunft?

Peggy Hutchinson: Entscheidend ist eine Vielfalt unterschiedlicher Projekte, mit sowohl inhaltlichen als auch technologischen Herausforderungen, die es den Mitarbeitern erlauben sich weiterzuentwickeln und ihre eigenen Grenzen auszutesten. Die heutige Generation bringt ein großes Selbstbewusstsein mit, sie wollen Neues schaffen, etwas bewegen.

Work-Life-Balance hingegen muss heute anders gedacht werden. Dazu gehören individuelle Teilzeitmodelle in allen Hierarchieebenen. Ich habe als Personalleiterin schon in Teilzeit gearbeitet und tue es auch heute als Geschäftsführerin. So kann ich mit meinen Kindern Vokabeln lernen oder in Ruhe zu Abend essen, statt abgehetzt nach Hause zu kommen. Doch nicht jeder, der sich für Teilzeit entscheidet, hat Kinder. Es gibt auch andere Gründe, bestimmte Hobbies oder ein Buch schreiben zu wollen – das mit dem Beruf zu vereinen, wollen wir möglich machen.

Hamburg News: Geld spielt keine Rolle?

Peggy Hutchinson: Geld ist immer ein Thema, vor allem in Zeiten der Vollbeschäftigung. Aktuell herrscht ein starker Wettbewerb um gute Mitarbeiter und dabei werden horrende Gehälter aufgerufen. Wir überprüfen einmal im Jahr unsere Gehaltsstruktur und versuchen – auch im Diskurs mit unseren Mitarbeitern – Lösungen zu entwickeln.

Hamburg News: Im Bereich Gender und Diversity bietet SinnerSchrader bereits Mentoringprogramme, Workshops und Vorträge zu weiblichem Empowerment oder Diversity-Kickoffs bei neuen Projekten. Für die Digitalkonferenz NEXT im September haben Sie sich nun zum Ziel gesetzt, eine 50/50-Quote unter den Speakern zu erreichen. Werden Sie das schaffen?

Peggy Hutchinson: Wir stehen jetzt bei ca. 60:40 – die männlichen Speaker sind noch in der Überzahl. (Stand Anfang September) Doch wir sind auf einem hervorragenden Weg. Wir haben im ersten Schritt ausschließlich weibliche Speaker angefragt und erst als wir von allen eine Rückmeldung hatten, haben wir uns um männliche Speaker bemüht.

Hamburg News: Was erwartet uns inhaltlich auf der NEXT? Warum dürfen wir das Event auf gar keinen Fall verpassen?

Peggy Hutchinson: Es geht um globale Herausforderungen, die wir mit digitalen Technologien besser lösen können, aber auch um Probleme, die durch die Digitalisierung überhaupt erst entstanden sind. Daraus ergibt sich die Frage, wie sich Digitalisierung menschlicher gestalten lässt – und über diese Fragen diskutieren 1.500 handverlesene kluge Köpfe. Darunter zwei Speakerinnen, die Sie auf keinen Fall verpassen sollten: Virginia Dignum, Expertin für Social Artificial Intelligence von der Delft University of Technology, und Amber Case, eine amerikanische Cyborg-Anthropologin. Sie beschäftigt sich mit der Mensch-Computer-Interaktion und der Frage, wie unser Umgang mit Informationen die Art und Weise verändert, wie wir denken, handeln und uns selbst, wie auch unsere Umwelt verstehen.

Interview: Yvonne Scheller

Quelle und weitere Informationen:
www.sinnerschrader.com
www.nextconf.eu

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.