Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
© Unsplash/Erik Witsoe

Roter Teppich für Frauen-Filmemacherinnen

Anlässlich des Weltfrauentags am 8. März veranstalten der feministische Co-Creation Space eeden und das StudioKino ein viertägiges Frauen Filmfestival

Am 8. März ist wieder Weltfrauentag. Im vergangenen Jahr haben eeden-Netzwerkerin Simone Glöckler und Geschäftsführer des StudioKinos Nick Jansen am Weltfrauentag festgestellt, dass ein großes Interesse an Filmen von Frauen besteht. Deswegen veranstaltet das StudioKino in Kooperation mit dem feministischen Coworking Space eeden vom 5. bis 8. März die Frauen Festspiele. Während des viertägigen Events werden zehn Werke von und über Frauen gezeigt.

Großes Interesse

Am Weltfrauentag 2019 sei das Interesse für die Aufführung von ‚Female Pleasure‘ so groß gewesen, dass zusätzlich Plätze im StudioKino aufgebaut worden mussten und auch die anschließende Diskussion zeigte den großen Redebedarf über Filme von und über Frauen. „Wir müssen leider immer noch über die Un-Sichtbarkeit und Nicht-Anerkennung von Frauen vor und hinter der Kamera reden, und möchten mit den Frauen Festspielen die Vielfältigkeit von Frauen im Film sowie Frauenfilmen zeigen”, so Glöckler.

Zahlreiche Themen

Deswegen flimmert bei den Frauen Filmfestspielen ab Donnerstag, 5. März 2020, der Bildschirm mit der gefeierten Dokumentation #FemalePleasure, bei der es um die sexuelle Selbstbestimmung von Frauen geht. Im Anschluss spricht Regisseurin Barbara Miller mit der Expertin für Liebe und Sexualität Gianna Bacio. Außerdem wird im Rahmen des Programms an die im März 2019 verstorbene Regisseurin Agnès Varda mit dem Werk ‚Varda par Agnès‘ erinnert. Im Anschluss findet auch die renommierte Physikerin Marie Curie mit ‚Radioactive – Wie Marie Curie die Welt veränderte‘ ihren Platz im Rahmenprogramm, der im Anschluss als Diskussionsanregung zum Thema Frauen in der Wissenschaft zwischen Physikerin Dr. Carmen Köhler und der TV-Journalistin Marion Püning dient.

Frauen in Fokus setzen

Neben weiteren spannenden Filmen schließt das Festival am Sonntag mit dem Film ‚All I Never Wanted‘, bei dem die Welt des schönen Scheins unter den Mangel genommen wird. Das Festival endet mit einer Diskussion zu dem Thema ‚Frauen im Film(geschäft) – nur was fürs Auge?‘. „Solange Frauen z.B. bei Filmpreis-Nominierungen wie den ‚Oscars‘ in manchen Kategorien glatt übergangen werden, solange brauchen wir Festivals, auf denen die Arbeit und Stimmen von Frauen im Vordergrund stehen“, so Jansen.
js/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.frauenfestspiele.de
www.eedenhamburg.de
www.studio-kino.de
www.femalepleasure.org

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.