Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Storytelling mit VR – Gemeinsam mit Kreativschaffenden lotet die Kreativ Gesellschaft Chancen und Potentiale neuer Technologien aus. © Selim Sudheimer

Neue Ansätze: Innovationen aus der Kreativwirtschaft

Die Hamburger Kreativwirtschaft umfasst elf Teilmärkte – von der Hamburg Kreativ Gesellschaft vernetzt und unterstützt

Wie eng Kreativität und Innovation miteinander verwoben sind, hat die Hamburg Kreativ Gesellschaft mit ihrem zweitägigen Kongress Mind the Progress Mitte Juni aufgezeigt. Schließlich ist Innovationsförderung zu einem stetig wachsenden Schwerpunktthema des Clusters geworden. Zahlreiche Aktivitäten zielen darauf ab, allen voran die vielfältigen Angebote im Rahmen des Projektes Cross Innovation Hub. Ein praktisches Beispiel: Von Mitte Oktober bis Anfang Dezember 2019 entsteht im designxport in der Hamburger HafenCity mit dem Cross Innovation Lab eine temporäre Kollaborations- und Ausstellungsfläche, um in interdisziplinären Teams aus Kreativen und Industriepartnern innovative Ideen zu realisieren – von der Feldforschung bis zu fertigen Prototypen und Produktkonzepten.

Egbert Rühl, Geschäftsführer der Hamburg Kreativ Gesellschaft
Egbert Rühl © HKG & Oliver Reetz

Perspektivwechsel erlaubt Visionen

Der Kerngedanke hinter dem Cross Innovation Hub ist der interdisziplinäre Ansatz. Hier kommen Unternehmen, Selbstständige und Gründungsinteressierte aus unterschiedlichen Wirtschaftszweigen zusammen, um durch einen Perspektivwechsel Visionen zu entwickeln und Innovationen auf den Weg zu bringen, die das Potential für wirtschaftlich tragfähige Geschäftsideen haben. „Cross Innovation bedeutet für uns, branchenübergreifende Zusammenarbeit auf Augenhöhe“, erklärt Egbert Rühl, Geschäftsführer der Hamburg Kreativ Gesellschaft. „Wir verfolgen dabei vor allem zwei Ansätze: Innovationsförderung in der Kreativwirtschaft und Innovationsförderung mit der Kreativwirtschaft.“ Das Projekt wird finanziell aus Mitteln der Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt.

Mit „Content Foresight“ die Zukunft erspüren

Am besten funktioniert Innovationsentwicklung natürlich, wenn man – methodisch fundiert – einen weiten Blick in die Zukunft wirft. Content Foresight lautet deshalb der Titel eines Formats, bei dem in diesem Jahr die Medieninhalte der nächsten 5, 10 oder sogar 15 Jahre in Bezug auf die Entwicklung der Mobilitätsbranche erforscht werden – natürlich wieder branchenübergreifend. „Medien- und Mobilitätsunternehmen erspüren über einen Zeitraum von mehreren Monaten gemeinsam die Erwartungen ihrer Kund/innen bzw. Nutzer/innen“, erläutert Rühl. Es geht also um Fragen wie: Welche Medienformate und Mobilitätssysteme sind in Zukunft gefragt und wie lässt sich deren Attraktivität steigern? „Nehmen Sie das Beispiel Mediennutzung beim autonomen Fahren und dazu das Thema Voice: Wie lassen sich Inhalte in Zukunft in smarte Lautsprecher bringen?“

Zukunftsinstrument Acceleratoren und Inkubatoren

Ein weiteres ´Zukunftsinstrument` sind die Acceleratoren und Inkubatoren, die von der Kreativ Gesellschaft oder der in ihrer Trägerschaft tätigen Initiativen wie gamecity:Hamburg, designxport und “nextMedia.Hamburg”:“https://www.nextmedia-hamburg.de/ ins Leben gerufenen wurden. „Die Programme werden gut angenommen“, freut sich Rühl „So kam der” Music WorX Accelerator”:https://kreativgesellschaft.org/innovation/music-worx/ als Schnittstelle zwischen Musikwirtschaft und Digitalem auf 25 Einreichungen aus 12 Ländern.“ Fünf Teams schafften es mit Themenansätzen rund um Big Data, Blockchain oder KI in den Accelerator. Gar 40 Bewerbungen gab es für den Inkubator nextMedia Lift, der sich an hochschulübergreifende Studierenden-Teams, Gründungswillige und Angestellte etablierter Medien- und Digitalunternehmen wendet. „Hier gehen nun sechs Teams in den Inkubator“, so Rühl, der mit dem Innovationspotential in Hamburg ausgesprochen zufrieden ist.
ys/kk

Hamburg Kreativ Gesellschaft

Seit 2010 ist die Hamburg Kreativ Gesellschaft zentrale Anlaufstelle für Berufsstarter, Gründer, Angestellte und Solo-Selbstständige aus den insgesamt elf Teilmärkten der Kreativwirtschaft. Zum Angebot gehören Workshops, Vorträge und Netzwerkveranstaltungen, individuelle Beratungen, Coachings sowie Hilfe bei der Finanzierung und bei der Suche nach geeigneten Arbeitsräumen.
Weitere Informationen: www.kreativgesellschaft.org

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.