Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Leankoala-Gründer Stefanie und Nils Langner © Leankoala GmbH

Hamburger Startup Leankoala sichert sich Seed-Investment

Drei IT-Investoren setzen mit sechsstelliger Summe auf das Hamburger Unternehmen. Frisches Kapital soll in Produktentwicklung und Wachstum fließen

Die Geschäfts- und Ehepartner Stefanie und Nils Langner haben sich mit ihrem Startup Leankoala auf das Testing und Monitoring von Webseiten spezialisiert. Nun haben sie von den IT-Investoren BrainWeb, Pecunalta und AAK ein Seed-Investment in sechsstelliger Höhe erhalten. „Das Qualitätsmanagement von Websites wird stiefmütterlich behandelt“, sagt Stefanie Langner. Das will sie mit der Software von Leankoala ändern: Diese soll nicht nur die Verfügbarkeit von Webseiten, sondern auch die Performance und das Vorhandensein inhaltlicher Elemente überprüfen. Darüber hinaus will Leankoala sicherstellen, dass Logins und Datenschutzseiten funktionieren und doppelte Inhalte vermeiden. Das frische Kapital soll in das Wachstum des Unternehmens und in die Softwareentwicklung fließen.

Von Ehepartnern zu Geschäftspartnern

Zusammen mit ihrem Ehemann Nils Langner gründete Stefanie vor knapp drei Jahren das SaaS-Unternehmen (Software as a Service). Beide kamen aus dem Verlagswesen und kannten das Problem, wenn bei sogenannten Deployments wichtige Inhalte verloren gehen. Sie wollten das Problem selbst in die Hand nehmen. Inzwischen arbeitet das Gründerduo für namhafte Kunden, wie die traditionellen Verlagshäuser Gruner & Jahr und Bauer oder die Hamburger Agenturgruppe The Ministry Group. „In den nächsten Monaten wollen wir den Bereich E-Commerce ausbauen“, so Stefanie weiter. Von Warensuche bis Bezahlung sollen Klickstrecken überwacht werden.

Förderung durch das Innovationsprogramm InnoRampUp

Zuvor konnte sich Leankoala mithilfe des Innovationsprogramms InnoRampUp der Hamburgischen Investitions- und Förderbank IFB bereits eine Förderung in der Höhe von 150.000 Euro sichen. Durch die finanzielle Förderung konnten die beiden Gründer ihre früheren Jobs kündigen und sich hauptberuflich um ihre Geschäftsidee kümmern. Mithilfe des aktuellen Seed-Investments soll das Team auf sieben Mitarbeiter vergrößert und die Software weiterentwickelt werden.
mt/kk/sb

Quelle und weitere Informationen:
www.leankoala.com
www.gruender.wiwo.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.