Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Leiterin der Startup-Unit Veronika Reichboth © Hamburg Invest

Ein Jahr Startup-Unit Hamburg: Das wollen wir 2019 erreichen

Veronika Reichboth, Leiterin der städtischen Anlaufstelle für Startup-Gründer, hat ihre Ziele fest im Blick. Fokus im Frühjahr: der Future Hamburg Award

Hamburg News: Liebe Frau Reichboth, seit einem Jahr leiten Sie die Startup-Unit der Hamburg Invest, und damit der Stadt Hamburg. Ihr Auftrag ist, das hiesige Startup-Ökosystem zu unterstützen. Eine Aufgabe, die mit hohen Erwartungen verbunden ist, gelten Startups doch als DIE Treiber von Innovationen schlechthin. Was konnten Sie bisher erreichen und wie geht es 2019 weiter?

Veronika Reichboth: Der Schwerpunkt 2018 lag vor allem im Auf- und Ausbau der Unit und Tätigkeiten sowie dem Aufbau von Netzwerken und Angeboten wie der Startup-Sprechstunde. Dazu gehörte auch das Bekanntmachen des Startup-Standorts durch weltweite Aktivitäten. In diesem Frühjahr steht unser internationaler Gründerpreis, der Future Hamburg Award, im Mittelpunkt. Wir können jetzt schon sagen, es sind sehr vielversprechende Bewerbungen dabei! Unter anderem von Startups aus Südafrika, Korea und Australien. Die Frist endet am 31. Januar, eine Teilnahme ist also noch möglich.

Hamburg News: Was genau ist der Future Hamburg Award?

Reichboth: Gerade für innovative Technologieunternehmen hat die Hansestadt viel zu bieten. Das Ökosystem gilt als eines der besten in Europa und zahlreiche digitale Erfolgsgeschichten wie myTaxi, Jimdo oder Xing haben in Hamburg ihren Ursprung. Der Future Hamburg Award ist quasi die Eintrittskarte – sowohl für den Wirtschaftsstandort Hamburg als auch für Deutschland und Europa. Die Gewinner des Awards erhalten eine maßgeschneiderte Förderung für den Markteintritt und die Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells. Besonderes Highlight: Die Gewinner dürfen ihr Startup auf dem OMR-(Online Marketing Rockstars)-Festival in Hamburg vor mehr als 40.000 Besuchern präsentieren.

Letztendlich dient der Award, wie viele andere Maßnahmen, als Kommunikations-Anlass und um Aufmerksamkeit zu generieren. Hinter allem steht das Ziel, Startups für Hamburg als Standort zu begeistern. Dabei wirken wir als Unit natürlich auch in die Hamburger Startup-Szene selbst hinein, unterstützen und vernetzen.

Hamburg News: Wo liegen für 2019 Ihre weiteren Schwerpunkte?

Reichboth: Als kleines Team müssen wir uns klar fokussieren. In diesem Jahr soll es vor allem um die internationale Vernetzung des Hamburger Startup-Ökosystems und mehr Sichtbarkeit gehen. Wir wollen Hamburg als attraktiven Standort und Gründerhochburg national und vor allem auch international bekannter machen. Bereits 2018 haben wir das Hamburger Startup Ökosystem und die Unit in insgesamt 7 Ländern vertreten. Daran wollen wir in diesem Jahr anknüpfen. In diesem Jahr werden wir unter anderem in Estland (Tallinn und Tartu), im texanischen Austin bei der South by Southwest, in Budapest, Tel Aviv, Skandinavien und Lissabon Flagge zeigen. Auch der von der Hamburg Invest und Hamburg Marketing ins Leben gerufene Future Hamburg Award zahlt darauf ein.

Hamburg News: Was macht denn Hamburg als Standort für Gründer so besonders?

Reichboth: Hamburg hat eine breit aufgestellte Wirtschaft und als Stadtstaat den Vorteil von kurzen Wegen. Hier gibt es zum Beispiel mehr B2B-Geschäftmodelle als in anderen deutschen Städten. Auch hat Hamburg, als drittgrößter Luftfahrtstandort der Welt und drittgrößter Seehafen Europas, überdurchschnittlich viele Startups im Logistik-Bereich. Aber auch die Fintech-Branche und das ganze Thema Blockchain wird für uns immer wichtiger. Da wird es im Laufe des Jahres auch einige Neuerungen geben. Und natürlich ist in einer grünen Stadt wie Hamburg die Lebensqualität besonders hoch, wie Umfragen immer wieder bestätigen.

Hamburg News: Was gefällt Ihnen besonders an Ihrer Aufgabe als Leiterin der Startup-Unit?

Reichboth: Die Tatsache, dass man unheimlich viel bewegen kann. Vor allem aber die Menschen, mit denen ich täglich zu tun habe. Institutionen, private Initiativen – alle arbeiten hoch professionell und sind mit Leidenschaft und Enthusiasmus dabei. Und natürlich die Gründer selbst. Es ist dieser ganz besondere Spirit in der Hamburger Startup-Szene, weit mehr als die Summe dieser einzelnen Faktoren. Schwer zu beschreiben, aber weltweit einzigartig. Hanseatisch klar, straight und zielbewusst, zugleich aber auch unheimlich experimentierfreudig und kreativ.
kk/sb

Hamburg Invest: Startup-Unit

Hamburg Invest bietet Gründungsinteressierten und Gründern mit einem Fokus auf wissens- und technologieorientierten Geschäftsmodellen Auskunft und Unterstützung aus einer Hand. Die neu geschaffene Startup-Unit versteht sich als erste zentrale Anlaufstelle für alle Fragen zu den Startup-Angeboten der Stadt Hamburg, Finanzierungen sowie wichtige Events und Netzwerke in der Hansestadt.
www.hamburg-invest.com

Hamburg reist mit Gründern zur VivaTech in Paris

Vom 16.-18.05.2019 findet in Paris die VivaTech statt. Sie gilt als eine der wichtigsten Technologieveranstaltungen in Europa und als Treffpunkt für potenzielle Kunden und Tech-Investoren.

Die Stadt Hamburg organisiert dort den deutschen Gemeinschaftsstand und gibt Unternehmen damit die Möglichkeit der internationalen Vermarktung und zur Vernetzung mit der internationalen Startup-Szene, etablierten Konzernen sowie Investoren.

Die mitreisenden Gründer zahlen nur die Kosten für Reise und Unterkunft. Die mit der Messepräsenz verbundenen Kosten werden von der Stadt Hamburg übernommen. Bewerben können sich die Unternehmen direkt bei der BWVI bei:
Yannick Eckermann; Tel.: 040 428 41 2233 oder per E-Mail: yannick.eckermann@bwvi.hamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.