Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Deposit Solutions-Gründer Dr. Tim Sievers - © Deposit Solutions GmbH

Fintech Deposit Solutions sammelt 100 Millionen Dollar ein

Nach erfolgreicher Investitionsrunde steigt die Bewertung des Hamburger Finanz-Startups auf rund 500 Millionen US-Dollar

Das Hamburger Fintech Deposit Solutions, Betreiber von Open-Banking-Plattformen für Spareinlagen, hat eine weitere Investitionsrunde abgeschlossen: Insgesamt wurden 100 Millionen US-Dollar investiert. Als Hauptinvestor tritt das internationale, in London ansässige Private-Equity-Unternehmen Vitruvian Partners auf. Zusätzlich beteiligen sich der schwedische Risikokapitalgeber Kinnevik sowie bestehende Gesellschafter. Laut dem Hamburger Branchenmedium Finanz-Szene.de handelt es sich hierbei um die zweithöchste Finanzierung für ein deutsches Fintech, die es jemals gab. Nach der Investitionsrunde erreicht Deposit Solutions, mit seinen beiden Marken Zinspilot und Savedo, demnach eine Bewertung von 500 Millionen US-Dollar.

Pionier im Bereich Open Banking

Dr. Tim Sievers, CEO und Gründer von Deposit Solutions, sagt dazu: „Wir freuen uns sehr, mit Vitruvian und Kinnevik zwei international renommierte Wachstumsinvestoren als neue Gesellschafter gewonnen zu haben. Unser langfristiges Ziel ist es, Open Banking als neuen Standard für den weltweit 50 Billionen US-Dollar großen Einlagenmarkt zu etablieren. Mit der Erfahrung, dem Netzwerk und der gewaltigen Finanzkraft unserer neuen Partner können wir dieses Ziel nun noch schlagkräftiger verfolgen.”

Erfolgreich mit B2B- und B2C-Angeboten

Das Hamburger Fintech konnte sein Wachstum im vergangenen Jahr erneut beschleunigen. Aktuell hat das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 70 Banken aus 16 Ländern an seine Open-Banking-Plattform angeschlossen, darunter bekannte Finanzinstitute wie die Deutsche Bank oder die Fidelity-Tochter FFB. Einlagensuchende Banken erreichen demnach über die Plattform so bereits mehr als 30 Millionen Sparer, die direkt, ohne erneute Kontoeröffnungen, über eine bestehende Bankbeziehung Geld bei Drittbanken anlegen können.

Deposit Solutions eigene B2C-Vertriebskanäle Zinspilot und Savedo, die ausgewählte Einlagenprodukte von Partnerbanken direkt an Sparer vermarkten, verzeichnen ebenfalls ein exponentielles Wachstum. So habe sich das im Direktgeschäft vermittelte Einlagenvolumen in den vergangenen neun Monaten mehr als verdoppelt und liege nun bei über neun Milliarden Euro. Die Anzahl der Kunden sei im selben Zeitraum auf über 155.000 angestiegen. 2011 von Dr. Tim Sievers gegründet, beschäftigt das Finanz-Startup heute 250 Mitarbeiter und hat, neben seinem Hauptsitz in Hamburg, Büros in Berlin, London und Zürich.

Hamburg gehört zu Top 10 Finanzplätzen in Westeuropa

Dass die Stadt Hamburg einen hervorragenden Nährboden für Fintechs bietet, belegt auch eine aktuelle Studie des China Development Institute (CDI) und der Londoner Ideenfabrik Z/Yen Partners: Der Global Financial Centres Index rankt die wichtigsten Finanzzentren der Welt. In Westeuropa gehört Hamburg zu den Top 10 Playern, im internationalen Vergleich kann sich die Hansestadt auf Platz 29 (von insgesamt 96 Städten) behaupten. Nachdem Hamburg im Herbst 2017 erstmalig in den renommierten Index aufgenommen wurde, kletterte der Standort in der Frühjahrsauswertung 2018 um beachtliche 38 Plätze und reiht sich damit neben Frankfurt und München ein.

Erfolgreiche Finanz-Startups, Fintech-Hub und Fintech Week

Die Elbmetropole beheimatet derzeit mehr als 40 innovative Finanztechnologie-Unternehmen, die mithilfe von digitalen Lösungen das Bankengeschäft revolutionieren. Neben Deposit Solutions, zählen mitunter das Scoring-Unternehmen Kreditech, die Crowdinvesting-Plattform Exporo und das Kreditvergleichsportal Finanzcheck.de zu den großen, international bedeutenden Playern der Hamburger Fintech-Landschaft. Die Hamburger Konsumkredit-Plattform hat jüngst eines der größten deutschen Fintech-Exits vollzogen. Darüber hinaus entsteht zurzeit in der HafenCity der erste Fintech Hub.

Vom 15. bis 20. Oktober 2018 verwandelt sich Hamburg einmal mehr in einen Hotspot der Finanzwirtschaft: Die 3. Auflage der Fintech Week, ausgerichtet vom Fintech-Newsletter finletter und dem Coworking-Space betahaus Hamburg, gilt als deutschlandweit größte Veranstaltung ihrer Art und bringt die etablierte Finanzwelt mit innovativen Fintechs zusammen. Im Rahmen dessen findet mit FinForward erstmalig eine eintägige Fachkonferenz statt, die sich rund um das Thema Zukunft der Finanzen drehen wird.
sb/kk

Quelle und weitere Informationen
www.presseportal.de
www.deposit-solutions.com
www.vitruvianpartners.com
www.finanzplatz-hamburg.com
www.fintech-hamburg.com
www.fintechweek.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.