Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Studierendenwohnanlage Hammerbrook © Studierendenwerk Hamburg

2.000 zusätzliche Wohnheimplätze für Studierende und Azubis

Der Hamburger Senat und das Studierendenwerk erhöhen das Angebot an Wohnheimplätzen um mehr als ein Drittel

Der Bedarf an günstigem Wohnraum für Studierende in Hamburg ist hoch. Daher hat der Hamburger Senat und das Studierendenwerk ein Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht. 2.000 neue Wohnheimplätze sollen bis Ende 2030 geschaffen werden: Durch Maßnahmen im Bestand als auch durch Neubauten. Das Wohnheimangebot soll über ein Drittel wachsen: Auf 6.400 Wohnheimplätze. Aktuell gibt es 4.300 Plätze. Auch Auszubildende sollen von dem zusätzlichen Wohnraum profitieren, für sie sind 600 der geplanten 2.000 neuen Plätze vorgesehen.

Bezahlbares Wohnen auch in einer Großstadt

„Dass wir gemeinsam mit dem Studierendenwerk weitere Wohnplätze in erheblichem Umfang schaffen, ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit in Hamburg“, sagt Katharina Fegebank, Hamburgs Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung. „Der Zugang zu Bildung darf nicht vom Portemonnaie abhängen, auch in einer Großstadt.“ Vier Grundstücke der Stadt sollen an das Studierendenwerk verkauft werden. Derzeit sind die Grundstücke auf Erbbaurechtsbasis an das Studierendenwerk vergeben.
mt/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de/pressearchiv
www.studierendenwerk-hamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.