Titel Luftfahrt
Hamburger Flughafen © Michael Penner

Hamburger Airport zieht positive Bilanz

17,3 Millionen Fluggäste und weniger Verspätungen. Lust auf Reisen ungebrochen

Die Passagierzahlen am Hamburger Airport sind 2019 stabil geblieben. Zudem gab es 42 Prozent weniger Verspätungen zwischen 23 und 24 Uhr als noch 2018, teilte der Flughafen jetzt mit. Dabei sei das Jahr von einem schwierigen Marktumfeld geprägt gewesen. Der steigende Kostendruck und die sich abschwächende Konjunktur führten zu Insolvenzen bei bewährten Fluggesellschaften und Reiseveranstaltern. Für 2020 erwartet der Flughafen demnach eine “Fortsetzung der Konsolidierung” der Verkehrszahlen.

Luftverkehr im Wandel

17,3 Millionen Fluggäste reisten 2019 über den Hamburger Flughafen, was einer Steigerung von ca. 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Mit rund 155.000 Starts und Landungen sei die Anzahl der Flugbewegungen 2019 aber um 0,8 Prozent im Vergleich gesunken. Der Vorsitzende der Geschäftsführung am Hamburg Airport Michael Eggenschwiler: „Der Luftverkehr wird immer schnelllebiger und damit schwerer vorhersehbar. Die Fluggesellschaften und Flughäfen erleben einen wachsenden Kostendruck, und die Planungssicherheit für die Flughäfen sinkt. Aber: Der Wunsch zu reisen ist nach wie vor ungebrochen, Fliegen ist zu einem Alltagsgut geworden.“

So lag die Zahl der Passagiere pro Flug 2019 durchschnittlich bei 124 Gästen, im Jahr 2018 waren es 123. Die durchschnittliche Anzahl an Sitzen pro Flug erhöhte sich von 157 auf 159. Dennoch sei die Auslastung der Maschinen im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 auf 77,9 Prozent gesunken.

Weniger Verspätungen

678 von insgesamt 155.000 Flügen mussten im letzten Jahr die Verspätungsregel zwischen 23 und 24 Uhr nutzen, was fast der Hälfte der verspäteten Flüge im Vorjahr entspricht. Dafür steht der Hamburger Airport in regelmäßigen Austausch mit den Fluggesellschaften, um die Zahl der Verspätungen nach 23 Uhr weiter zu reduzieren. Ziel ist es, mehr Pufferzeit einzuplanen. Dadurch terminierten die Airlines 45 Prozent weniger Starts und Landungen in der Zeit von 22:30 bis 23 Uhr.

Erwartungen für 2020

Und auch für das laufende Jahr rechnet Hamburg Airport mit stabilen Passagierzahlen und weiteren Veränderungen im Luftverkehrsmarkt: „Die europäischen Fluggesellschaften sortieren sich neu, unser Umfeld wird sich dynamisch entwickeln“, so Eggenschwiler. Erste Schritte dafür seien schon getan: Mit Tallinn, Tirana, Vilnius, Mailand-Linate, Larnaca und Preveza wurden bereits 2019 einige neue Ziele angekündigt, die ab dem Sommerflugplan 2020 angeflogen werden.
js/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg-airport.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.