Titel Luftfahrt
Absichtserklärung synthetisches Kerosin: v.l.n.r. Jürgen Wollschläger, Thorsten Luft, Michael Eggenschwiler © Michael Penner

Hamburg Airport will "grüner fliegen"

Kerosin aus Windstrom: Deutsche Lufthansa AG und Raffinerie Heide GmbH wollen synthetisches Kerosin als umweltfreundlichen Energieträger nutzen

Die Deutsche Lufthansa AG und die Raffinerie Heide in Hamburg haben eine Absichtserklärung zur künftigen Produktion und Abnahme synthetischen Kerosins unterzeichnet. Mit der Herstellung von umweltfreundlichem, synthetischem Kerosin durch die Raffinerie Heide und der Abnahme dieses Kraftstoffs durch die Deutsche Lufthansa wollen die Unternehmen in den Energieträger der Zukunft investieren. Zu den Kooperationspartnern zählt auch der Flughafen Hamburg.

Mit grünem Kraftstoff fliegen

Seit Sommer 2018 engagiert sich die Raffinerie Heide gemeinsam mit weiteren Partnern aus Industrie und Wissenschaft in dem Forschungsprojekt KEROSyN100. Ziel des Projekts sei die Herstellung von regenerativem Kerosin durch die Nutzung von überschüssiger, regional erzeugter, Windenergie. „Klimafreundlicher Luftverkehr ist ein wichtiges Ziel der Lufthansa Group. Umso mehr freut es mich jetzt, dass die Raffinerie Heide als lokaler und innovativer Anbieter am Flughafen Hamburg an der Einführung eines nachhaltigen alternativen Kraftstoffes mit kurzen Transportwegen arbeitet”, so Thorsten Luft, Vice President der Deutschen Lufthansa AG.

Regional hergestelltes Produkt für den Flughafen

„Für den Flughafen sind alternative, grüne Kraftstoffe ein Kernanliegen. Bei unseren Dieselfahrzeugen auf dem Vorfeld nutzen wir seit über zwei Jahren synthetischen Dieselkraftstoff”, so Flughafen-Chef Michael Eggenschwiler. “Wir stellen konsequent um auf alternative Energien, wo wir können. Die Nutzung regenerativen Treibstoffs für Flugzeuge ist dabei ein weiterer Schritt in die richtige Richtung, den wir aus Überzeugung unterstützen und begleiten.“ Das Verbundprojekt ist auf insgesamt drei Jahre angelegt und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit 4,2 Millionen Euro gefördert.
js/sb

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg-airport.de
www.heiderefinery.com

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.