Titel Luftfahrt
Hamburg Airport will Passagiere und regionale Klimaprojekte zusammenbringen © www.mediaserver.hamburg.de/Martin Brinckmann

Hamburg Airport startet Projekt zur lokalen CO2-Kompensation

Passagiere können den CO2-Ausstoß ihrer Flugreise ab sofort regional kompensieren. Spenden fließen in lokale Klimaschutz- und Baumpflanzprojekte

Allein im Jahr 2018 wurden weltweit rund 747 Millionen Tonnen CO2 durch Passagierflugzeuge ausgestoßen, so eine Studie des International Council on Clean Transportation (icct). Im Zuge des Klimaschutzes hat der Hamburg Airport kurz vor Weihnachten 2019 eine Initiative zur lokalen CO2-Kompensation gestartet. Unter dem Motto ‚Lokal kompensieren – gemeinsam Zukunft pflanzen‘ können Flugreisende mit einer Spende für regionale Klimaschutz- und Baumpflanzprojekte ihren Flug kompensieren. Nach eigener Angabe ist der Hamburger Flughafen der erste deutsche Flughafen, der eine solche Initiative anbietet.

Regionale Projekte für den Klimaschutz

Die Idee dahinter: Da beispielsweise nicht jeder einen Baum pflanzen kann, will der Hamburg Airport Passagiere und regionale Umweltinitiativen zusammenbringen. Die freiwillige Klimaschutzspende kann unabhängig von der Airline erfolgen. Für die Aktion hat Hamburg Airport zunächst zwei regionale Partner gefunden: Im Projekt Citizens Forests aus Pinneberg werden auf bisher brachliegenden Flächen natürliche Wälder geschaffen, die effizient Kohlendioxid binden sollen. Die Ida Ehre Schule in Hamburg-Eimsbüttel will mit den Spendengeldern mehrere Hektar Land vor den Toren Hamburgs kaufen und darauf einen sogenannten Klimawald” wachsen lassen.

Hamburg Airport soll ab 2021 klimaneutral betrieben werden

Derzeit arbeiten rund 15 Experten, darunter Umweltingenieure und Biologen, daran, den Klimaschutz am Hamburg Airport voranzutreiben. Ziel ist es, den Flughafen ab 2021 klimaneutral zu betreiben und den CO2-Ausstoß auf null zu senken, oder aber zu kompensieren. Zudem engagiert sich der Hamburger Flughafen unter anderen in Projekten, die sich mit der Entwicklung von umweltfreundlichen Treibstoffen für Flugzeuge beschäftigen. Ziel ist es, das regenerative Flugzeugkerosin so bald wie möglich in Hamburg einzusetzen.
js/sb

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg-airport.de
Hamburg Airport: regionale CO2-Kompensation
www.theicct.org
www.citizens-forests.org
www.ieklimaschule.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.