Titel Luftfahrt
Airbus A321XLR © Airbus

Airbus baut in Hamburg neuen Langstrecken-Jet A321XLR

Der Single-Aisle-Jet soll ab 2023 mit einer Reichweite von 8.700 Kilometern Strecken zwischen Europa und Amerika oder Indien bedienen

50 Jahre Airbus – Der europäische Flugzeugbauer zelebriert dieses Jahr ein halbes Jahrhundert Luftfahrtgeschichte. Zum Start der Paris Air Show 2019 kündigte der Konzern einen weiteren Meilenstein an: Das neue Langstreckenflugzeug A321XLR, welches als Single-Aisle-Jet eine Reichweite von bis zu 8.700 Kilometern erreichen soll. Damit sei die Maschine beispielsweise für Strecken zwischen Europa und Amerika geeignet. Voraussichtlich 2023 soll der Langstreckenjet auf den Markt kommen. Hamburg gilt mit rund 12.500 Mitarbeitern als der größte deutsche Airbus-Standort. Das Werk in Hamburg-Finkenwerder spielt eine zentrale Rolle für die A320-Familie, zu der auch das neueste Modell gehören wird.

Neuestes Modell steuert 30 Prozent weniger CO2-Ausstoß an

Das Vorgängermodell, der Airbus A321LR (Long Range) startete im Frühjahr 2018 zum Jungfernflug in Hamburg. Der neue A321XLR soll 15 Prozent weiter fliegen können. Auch im Bezug auf CO2-Emissionen will Airbus neue Wege beschreiten: „Verglichen mit bisherigen Flugzeugen wie der Boeing 757, die solche Strecken typischerweise fliegen, spart ein A321XLR rund 30 Prozent an Treibstoff und CO2-Ausstoß ein“, sagte Airbus-Verkaufschef Christian Scherer gegenüber dem Hamburger Abendblatt.

Große weltweite Resonanz

Um mehr Reichweite – z. B. für Flüge von Europa nach Indien – zu ermöglichen, wurde unter anderem ein neuer hinterer Mitteltank für mehr Treibstoffvolumen verbaut. Dieser soll trotz höherer Kapazität weniger Platz im Frachtraum einnehmen und so mehr Volumen für Fracht und Gepäck auf Langstrecken bieten. Zu den ersten Kunden des A321XLR gehören, nach Aussage des Unternehmens, u. a. der amerikanische Flugzeugfinanzierer Air Lease Corporation, die libanesische Fluggesellschaft Middle East Airlines, die indische Low-Cost-Airline Indigo und Qantas aus Australien.

Hamburg: drittgrößter ziviler Luftfahrtstandort der Welt

Vom 17. bis 23. Juni präsentiert sich Hamburg auf der Paris Air Show 2019 in Le Bourget, die als eines der wichtigsten Luftfahrtevents des Jahres gilt. Hier treffen an sieben Tagen rund 2.115 internationale Aussteller auf 140.000 Fachbesucher. Die Elbmetropole gilt mit rund 40.000 Arbeitnehmern in der Luftfahrt als drittgrößter ziviler Luftfahrtstandort der Welt. Neben den Branchengrößen Airbus und Lufthansa Technik sowie dem Flughafen Hamburg sind in der Elbmetropole mehr als 300 kleine und mittelständische Unternehmen aus der Luftfahrt ansässig.
sb/kk

Quelle und weitere Informationen
www.airbus.com
www.hamburg-aviation.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.