CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
Handelskammer_Hamburg © Handelskammer Hamburg/Daniel Sumesgutner

Wirtschaft: Digitale Kompetenzen sind das A und O

Zweiter Gipfel zur digitalen Bildung in der Handelskammer Hamburg. Erwerb digitaler Kompetenzen für zukünftige Fachkräfte im Fokus

Fachkräfte für die digitale Zukunft – Unter diesem Motto veranstaltete die Handelskammer Hamburg am 21. Juni 2019 den zweiten Gipfel zur digitalen Bildung. Dabei stand die Praxisrelevanz von digitalen Kompetenzen und deren Implementierung in Ausbildung und Beruf im Fokus. Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Schulpraxis beschäftigten sich mit Pilotprojekten, diskutierten über Lösungsansätze und entwickelten Ideen zur Digitalisierung im Lehr- und Unternehmensalltag.

Digitalisierung verändert die Anforderungen an Bildung

„Digitale Kompetenzen bei den Fachkräften sind das A und O für die Hamburger Wirtschaft und die berufliche Bildung legt den Grundstein für die digitale Zukunft“, so André Mücke, Vizepräses der Handelskammer. Digitalisierte Abläufe und Prozesse würden gerade bei komplexen Tätigkeiten keine Arbeitskräfte ersetzen, sondern lediglich die Anforderungen an zukünftige Fachkräfte und damit auch an die berufliche Bildung verändern. Doch momentan seien digitale Kompetenzen noch nicht flächendeckend in den bundeseinheitlichen Ausbildungsordnungen verankert. „Wir brauchen eine schnelle und verbindliche Implementierung digitaler Inhalte und Kompetenzen in den Ausbildungsberufen“, so Mücke weiter. Bis zur Umsetzung dessen will die Handelskammer Initiativen zum Erwerb digitaler Zusatzqualifikationen anbieten.

Investitionen in technische Ausstattung der Hamburger Schulen

Der Digitalpakt soll voraussichtlich 128 Millionen Euro für Digitalisierung in die Hamburger Schulen fließen lassen. Doch bereits jetzt komme Virtual Reality zum Einsatz, so Dr. Sandra Garbade, Geschäftsführerin des Hamburger Instituts für Berufliche Bildung (HIBB). Dies sei beispielsweise in den luftfahrttechnischen Berufen und bei der Ausbildung der Werkfeuerwehr der Fall. Damit die Klassen innovativ lernen können, investiere das HIBB rund 100 Millionen Euro im Jahr in umfangreiche Bau- und Sanierungsmaßnahmen sowie den digitalen Ausbau aller 32 Schulen.
cf/sb

Quelle und weitere Informationen:
www.hk24.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.