CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
SMWHH © SMWHH

#SMWHH 2019: So funktioniert digitale Kommunikation

Chatbots, Alexa oder die Verantwortung im Storytelling, das Programm der Digitalkonferenz ist bunt

Im Kampf um Reichweiten und Klickzahlen spielt Storytelling eine immer größere Rolle – in der Unternehmenskommunikation und manchmal auch im Journalismus. Doch was ist noch Journalismus und was schon PR, wenn die Grenzen zwischen beiden Bereichen langsam verwischen?
„Stories: With Great Influence Comes Great Responsibility“ lautet denn auch das globale Motto der Social Media Week 2019 und beleuchtet das Thema aus vielen verschiedenen Perspektiven: Was macht begeisternde Stories aus? Warum brauchen wir disruptives Storytelling? Storytelling im Zuge von Fachkräftemangel, Big Data als Storytelling-Rohstoff und welche spezifischen Möglichkeiten bieten 360-Grad-Videos für kluges Storytelling? Aber auch das Thema ´Reichweite und Verantwortung wird in diesem Zusammenhang diskutiert, verbunden mit der These, in Zukunft würden vor allem wertvolle, positive Inhalte größere Reichweiten erzielen.

Kultursenator Brosda eröffnet SMWHH

Insgesamt mehr als 120 Sessions – Vorträge, Panels, Cases, Workshops und Masterclasses – rund um aktuelle Entwicklungen im Bereich Social Media und Digitalisierung erwartet die Besucher der Social Media Week Hamburg (SMWHH) vom 27. Februar bis 1. März. „Hamburg als bedeutender Medienstandort ist ideal, um die Möglichkeiten und Grenzen digitaler Kommunikation auszuloten, kommen hier doch bei der Social Media Week internationale Unternehmen mit dem Hamburger Mittelstand genauso zusammen wie Start-Ups und Freiberufler mit nationalen Branchengrößen oder Medienmacher und Influencer mit Usern“, erklärt Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, der die Digitalkonferenz im großen Saal des Altonaer Theaters eröffnen wird.

Internationaler Austausch: Speaker und Besucher aus aller Welt

Die dreitägige Digitalkonferenz ist Teil eines globalen Events, das in der Woche von 25.2. bis 1.3. in 23 Städten weltweit stattfindet. Gegründet wurde sie 2009 in New York von Toby Daniels, „der in diesem Jahr erstmals als Gast und Keynote Speaker nach Hamburg kommt“, freut sich Projektleiterin Sabrina Frahm von der Agentur Hi-Life Konzerte GmbH, dem deutschen Veranstalter der Konferenz. Inzwischen geht die SMWHH in die 8. Runde und die wachsende Erfahrung zahlt sich aus: „Die globale Unterstützung und der internationale Austausch über Speaker und Ideen wird immer besser.“ Einige der Veranstaltungen sind in englischer Sprache geplant, „passend zu unserem internationalen Publikum, das zum Teil aus Österreich und der Schweiz, aber auch aus Holland und Dänemark anreist. Die weiteste Anreise hat ein Teilnehmer aus Südafrika.“

SHMHH-Projektleiterin Sabrina Frahm

SMWHH 2019: Noch mehr Altona

Der im letzten Jahr eingeführte Konferenzort Hamburg-Altona wird ausgebaut. Dieses Jahr bespielt die SMWHH, neben der University of Applied Sciences Europe (UE) und dem Altonaer Museum, erstmals auch den Großen Saal des Altonaer Theaters mit 500 Sitzplätzen. Auch die Networking- und Interactive-Areas werden erweitert, um Besuchern noch intensiver die Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen und aktivem Ausprobieren zu bieten. „Neu ist in diesem Jahr der SMWHH-Blog mit begleitenden Beiträgen, spannenden Insights und Hinweisen zu kommenden Sessions“, so Frahm.

Weg in die Monetarisierung gelungen

Die Preise betragen in diesem Jahr 55 Euro für das Standard-Ticket (Zugang zu allen Bühnen und den Interactive Areas) und 275 Euro für den Premium Pass (zusätzlich Zugang zu allen Workshops & Masterclasses, exklusivem Lounge-Bereich sowie besonderen Networking-Events im eigenem Hub University). „Nach sechs Jahren mit kostenlosem Eintritt sind wir letztes Jahr erstmals in die Monetarisierung gegangen. Das ist wichtig, um das Format auf eine solide finanzielle Basis zu stellen.“ Trotzdem reichen die Eintrittsgelder allein nicht aus, betont Frahm. „Ohne Partner und Sponsoren, darunter in diesem Jahr Linked in, Talkwalker, Xing oder die Hamburg Media School, könnten wir die Konferenz in dieser Qualität nicht realisieren.“
ys/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.smwhamburg.com

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.