CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
ADC-Festival-Plakat-Motiv von Mark Gmehling © ADC

Dörte Spengle-Ahrens: Kreative sind die Lösung der Zukunft!

Beim Kreativfestival des Art Directors Club (ADC) in Hamburg geht es um die viel diskutierte Frage: Wie kreativ kann künstliche Intelligenz sein?

Wie steht es mit unserer Zukunft? Wird künstliche Intelligenz (KI) uns aus unseren Jobs drängen? Diese Fragen werden aktuell viel diskutiert, auch in der Kreativbranche. „Creative Intelligence“ lautet das Motto des diesjährigen ADC Festivals, das vom 21. Mai bis zum 2. Juni auf Kampnagel stattfindet. Das Event gilt als Deutschlands größtes Kreativfestival. Zum ADC Kongress (23. und 24. Mai) werden über 50 internationale Branchenführer, Vordenker und Entscheider aus den Bereichen Design, Digital, Kunst, Werbung, Wirtschaft und Wissenschaft erwartet – die Frage, wie kreative Ideen im digitalen Zeitalter entstehen und wie wir in Zukunft arbeiten, wird dabei immer wieder thematisiert.

Jobfutomat stuft die KI-Gefahr für Kreative als niedrig ein

„Kreativität ist der Schlüssel für all die Fragen, die uns aktuell umtreiben“, ist Dörte Spengle-Ahrens überzeugt. Die Kuratorin des ADC Kongresses und Mitglied des ADC Präsidiums geht sogar noch einen Schritt weiter und sagt: „Kreative sind die Lösung der Zukunft! Nie wurden wir so gebraucht wie heute.“ Schließlich entstehe Neues vor allem durch Zufälle, „durch das Absurde und dadurch, dass wir Fehler nicht nur zulassen, sondern sie zelebrieren“, so Spengler-Ahrens. KI hingegen zementiere vor allem Ist-Zustände und sei somit nicht kreativ. Die Kreativbranche wäre somit sicher vor KI. Hat Spengler-Ahrens recht? Der Jobfutomat – ein Analysetool des IAB (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung), das Auskunft darüber gibt, welche Arbeiten Roboter übernehmen könnten – gibt ihr recht: Die Automatisierbarkeit für Art-Direktoren wird als „niedrig“ eingestuft.

Kreative Kommunikation muss Relevanz und einen Mehrwert haben

Auch ADC Präsident Heinrich Paravicini betont „Wollen wir jetzt den Kampf der künstlichen gegen die kreative Intelligenz ausrufen? Nein. Denn Kreativität und Technologie sind kein Widerspruch – die beiden bedingen sich sogar.“ Die fortschreitende Technologie und Big Data könnten nützliche Werkzeuge sein, nur müssten sie genutzt werden, um Relevanz und einen Mehrwert in die kreative Kommunikation zu bringen. Um zu verdeutlichen, was kreative Kommunikation sein kann, hat der ADC sieben Leitsätze verfasst: Exzellente kreative Kommunikation hat eine Idee, ist verständlich, überzeugend, handwerklich perfekt, macht Freude, ist dienlich und, last but not least, ist weder rassistisch noch diskriminierend.

Das Wunder des Inspirationsprozesses

In Anlehnung an diese sieben Thesen hat Mark Gmehling, ehemaliger Streetartist und Festival-Speaker, sieben Plakat-Motive entworfen, die das Interesse auch von Branchenfremden an dem ADC-Festival wecken sollen. Gmehling hat versucht das Wunder des Inspirationsprozesses in Form von Dioramen zu veranschaulichen. Da findet sich ein Gott der Ideen auf einem Hirnthron, umringt von Engeln, die auch schon mal ein Smartphone in der Hand halten – schließlich geht es beim ADC-Festival auch um Technik. Auch der Musenkuss ist dargestellt, eine Wolke gebiert Geistesblitze und es gibt Affen, „die für das anarchische Moment stehen, das immer wieder zum kreativen Prozess gehört“, so Gmehling.

Namhafte Speaker auf dem ADC Kongress- und der Open Space-Bühne

Mark Gmehling wird zum Thema „Wer gewinnt das Kreativ-Duell zwischen Mensch und Maschine?“ sprechen. Weitere Speaker auf der ADC Kongress- und der Open Space-Bühne sind etwa Beststeller-Autor Jeff Jarvis, About you-Mitgründer Tarek Müller, der Künstler Jonathan Meese, der Architekt Professor Volkwin Marg, Nicola Mendelsohn (Vice President Facebook EMEA) oder das Projekt „JFK Unsilenced“, das durch eine Kombination von KI und menschlicher Kreativität die Rede rekonstruierte, die John F. Kennedy auf Grund seiner Ermordung am 22. November 1963 nicht mehr halten konnte.
ys/kk

Art Directors Club

Im Art Directors Club für Deutschland (ADC) e.V. haben sich über 700 führende Köpfe der kreativen Kommunikation zusammengeschlossen. Clubmitglieder sind renommierte Designer, Journalisten, Architekten, Szenographen, Fotografen, Illustratoren, Regisseure, Komponisten, Produzenten sowie Spezialisten für digitale Medien und Werber.

Das ADC Festival gilt als Deutschlands größtes Kreativfestival. Im Rahmen der ADC Award Show wird am Abend des 24. Mai die kreativste Kommunikation Deutschlands ausgezeichnet. Die ADC Ausstellung zeigt dann die prämierten Arbeiten bis zum 2. Juni. Zu den Förderern, Partnern und Sponsoren des ADC Festivals 2019 gehören die Freie und Hansestadt Hamburg, WallDecaux, YouTube, Facebook, Frankfurter Allgemeine Zeitung und PAGE.
Weitere Informationen unter: www.adc.de/events/festival

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.