CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
ADC-Festival 2018: Ein Blick in die Zukunft - © Holde Schneider

ADC-Festival 2018: Blick in die Zukunft

Dörte Spengler-Ahrens, ADC Vorstand der Sektion Hamburg, im Gespräch mit Hamburg News über die Neuerungen beim ADC Festival 2018

Unter dem Motto „Fütter deine Kreativität“ stehen vom 16. bis 29. April ein zweitägiger Kongress, eine Expo, der neu geschaffene Open Space und natürlich die ADC Awards Show auf dem Programm – und alles dreht sich um Trends, Visionen und Inspirationen.

Hamburg News: Frau Spengler-Ahrens, beim ADC Festival 2018 steht das Zusammenspiel neuer Ideen und Technologien im Zentrum, warum gerade dieser Ansatz?

Spengler-Ahrens: In unserem Digitalzeitalter ist es unerlässlich, dass Kreative und Technologen eng zusammenarbeiten. Der technologische Fortschritt ist schon in unserem Gehirn angekommen. Bald werden Texte per Denkprozess geschrieben. Nur muss eine digitale Revolution intuitiv bedienbar sein. Es gibt aber keine künstlich produzierten Ideen. Kreativer Genius ist nicht programmierbar. In unserem ADC Kongress geht es genau darum: Die Schnittstelle zwischen Kreation und Innovation zu beleuchten. Unsere Kongress-Speaker wagen den Blick in die Zukunft. Und laut Karel Golta Shem Magnezi oder Catharina van Delden, ist das ein ziemlich spannender.

Hamburg News: Sie sprechen die Kongress-Speaker an, wen dürfen die Besucher auf keinen Fall verpassen?

Spengler-Ahrens: Beim ADC Kongress sind die kreativsten Köpfe mit den besten Ideen aus Deutschland und der Welt mit ihren Projekten zu Gast. Zu meinen Highlights zählen Steve Vranakis, Worldwide Creative Officer von Google und President des D&AD sowie Pascal Finette, Vice President bei der Startup Solutions Group, der uns die Zukunft erklärt. Keinesfalls verpassen will ich außerdem Moran Cerf – er wird als Professor für Neurowissenschaften und Business an der Kellogg School of Management nicht nur neue wissenschaftliche Erkenntnisse in unserem Verbraucherverhalten mit uns teilen, sondern auch, was der digitale Wandel für die Kreativbranche bedeutet. Kurz: Er erklärt uns, wie wir als Konsumenten „hackbar“ sind.

Hamburg News: Eine Neuerung des ADC Festivals ist der Open Space

Spengler-Ahrens: Richtig. Erstmals gibt es eine weitere Bühne auf dem Festivalgelände. Das bedeutet: doppelter Input für alle Kreativhungrigen. Im ADC Kongress verhandeln wir die großen Visionen. Im neuen Open Space geht es dagegen ganz bodenständig zu. Workshops, Panels und Diskussionsrunden. Kontroverse Fragestellungen und starke Meinungen. Hier wird die Theorie in die Praxis transformiert. Und das allerbeste: Der Open Space ist für alle kostenlos.

Hamburg News: Und was erwartet die Festival-Besucher auf der EXPO?

Spengler-Ahrens: Die EXPO ist unsere Kreativmesse. Ausgewählte Top-Agenturen sind nicht nur für alle Junioren und Jung-Kreativen das optimale Karriere-Sprungbrett, auch Freelancer und Professionals können hier Kontakte knüpfen und neue Job-Chancen sichern. Neben Speed-Recruiting und Mappencheck, gibt’s dann am Donnerstag den Silpion Kicker Cup. Am Tisch-Kicker dürfen sich die Top-Kreativen duellieren und das Gewinner-Team darf sich auf Tickets für die Awards Show und die anschließende After Show Party freuen.

Hamburg News: Gibt es weitere Neuerungen?

Spengler-Ahrens: Erstmals kann jeder für den ADC Wettbewerb mit-voten und für den Case abstimmen, der ihn am meisten begeistert hat: Mit der ADC-App starten wir ein Publikums-Voting. Die jeweils besten 10 werden auf dem Festivalareal und in der App als Live-Ranking angezeigt. Wir sind wirklich gespannt, inwiefern sich Jury und Publikums-Voting schlussendlich entsprechen. Gevoted werden kann bis zur Awards Show am Donnerstag.
ys/kk

Interview: Yvonne Scheller

Dörte Spengler-Ahrens

Die Hamburgerin Dörte Spengler-Ahrens (47) ist Partnerin und Geschäftsführerin von Jung von Matt/Saga und hat zahlreiche nationale und internationale Kreativpreise gewonnen. Als ADC Vorstand der Sektion Hamburg hat sie sich dafür eingesetzt, das jährliche ADC-Festival nach Hamburg zu holen. Das ADC-Festival fand zunächst in Berlin, dann in Frankfurt statt, und wird seit 2013 in Hamburg veranstaltet.

Art Directors Club

Im Art Directors Club für Deutschland (ADC) e. V. haben sich über 700 führende Köpfe der kreativen Kommunikation zusammengeschlossen. Clubmitglieder sind renommierte Designer, Journalisten, Architekten, Szenographen, Fotografen, Illustratoren, Regisseure, Komponisten, Produzenten, Spezialisten für digitale Medien und Werber. Der ADC sieht sich als Maßstab der kreativen Exzellenz und zeichnet herausragende Kommunikation aus. Dazu veranstaltet er Wettbewerbe, Kongresse, Seminare, Vorträge, Events, B2B-Veranstaltungen und gibt diverse Publikationen heraus.
www.adc.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.