Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
Der Otto-Campus in Hamburg-Bramfeld - © Otto GmbH & Co KG, Hamburg

Wie Otto sich neu erfinden will

Der Hamburger Traditonsversandhändler Otto investiert rund 100 Millionen Euro in den Wandel vom klassischen Versandhändler zur Plattform

Das Traditionsunternehmen Otto erfindet sich neu: vom klassischen Versandhändler zur Plattform. “Die wohl größte Veränderung in der Geschichte von Otto”, so Marc Opelt, Bereichsvorstand Marketing und Otto-Sprecher. In diese Entwicklung und Digitalisierung will das Hamburger Unternehmen bis Ende des laufenden Geschäftsjahres rund 100 Millionen Euro investieren. In diesem Rahmen wird das Partner-Portal „Brand Connect“ entwickelt, das neue Partner und Marken anbinden soll. Der Versandhändler steigerte im vergangenen Geschäftsjahr 2017/18 seinen Umsatz um 8,5 Prozent auf rund 3 Milliarden Euro und ist somit weiter auf Wachstumskurs.

Partner-Portal treibt die Entwicklung zur Plattform voran

Ein elementarer Bestandteil der Plattformentwicklung ist das Self-Service-Tool „Brand Connect“, das künftig alle für Markenanbieter relevanten Prozesse und Services bündeln wird, z. B. Analytics, Bewirtschaftung, Operations usw. So können die Partner eigene Markenshops bauen, Werbemittel buchen und Verkaufszahlen in Echtzeit einsehen. Darüber hinaus sollen für Kunden und Partner Service-Leistungen, von der Finanzierung bis zur Logistik, erweitert werden.

Virtuelle Raumplanung mit AR-App
Virtuelle Raumplanung mit AR-App

Otto setzt auf AR und KI

Zusätzliche Investitionen fließen in innovative Tools, die auf Augmented Reality, Conversational Commerce (z. B. Messaging-Dienste im E-Commerce) und Künstlicher Intelligenz basieren. So befindet sich u. a. derzeit die Otto Augmented Reality App für eine virtuelle Raumplanung in der Testphase. Mit dieser können Kunden virtuelle 3D-Möbel ins eigene Wohnzimmer projizieren und so ein neues Einkaufserlebnis erfahren. Außerdem wird mitunter an einem Tool für 360-Grad-Panoramabilder gearbeitet.
sb

Quellen und weitere Informationen
www.otto.de/unternehmen
www.otto.market

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.