Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
Handelskammer Hamburg © www.mediaserver.hamburg.de/Christian Spahrbier

Auftrieb für die Hamburger Wirtschaft

Positives Ergebnis der Handelskammer-Umfrage: Expansive Investitionsplanung, mehr Exporte und überdurchschnittliche Beschäftigungszuwächse

Die Lage der Hamburger Wirtschaft ist zum Jahresbeginnt 2020 deutlich positiver als noch im Herbst, so das Ergebnis des Hamburger Konjunkturbarometers der Handelskammer. Die Ursachen für die positive Entwicklung liegen demnach in der expansiven Investitions- und Personalplanung, mehr Exporten sowie der positiven Bewertung der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage. „Die konjunkturelle Entwicklung des letzten Jahres hat uns etwas Sorgen bereitet“, sagt Handelskammer-Vizepräses André Mücke. „Viele Unternehmen haben sich zunehmend pessimistisch gezeigt. Die Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage sind ein guter Start ins neue Jahr.“

Positive Entwicklung und mehr Personal

Mehr als 86 Prozent der befragten Unternehmen bewerten die Geschäftslage als gut oder befriedigend, 77,6 Prozent rechnen mit einer gleichbleibenden oder verbessernden Entwicklung für das Jahr 2020. Der positive Trend wird sich laut Handelskammer auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar machen: Mehr als 21 Prozent der Unternehmen planen, Personal einzustellen. Besonders im Baugewerbe und im Dienstleistungsbereich zeichneten sich überdurchschnittliche Beschäftigungszuwächse ab.

Geschäftsrisiko: Wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen

Für rund 55 Prozent der Unternehmen sind die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen das größte Geschäftsrisiko und nicht mehr der Fachkräftemangel (51,6 Prozent), der 2019 noch bei 60,8 Prozent lag. Stattdessen stellten Bürokratieaufwand, behördliche Regulierungen, Energiesparauflagen, Steuer- und Abgabenlasten, Grundstückspolitik oder der ungewisse Ausgang der Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft besonders große Hemnisse für das eigene Unternehmen dar. Dazu kommt die Besorgnis vor sinkender Nachfrage im In- und Ausland, so Vizepräses André Mücke: „Die Unsicherheiten des Brexits sowie die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China belasten die exportstarke deutsche und insbesondere die sehr außenwirtschaftlich orientierte Hamburger Wirtschaft zunehmend.“
mt/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hk24.de/pressemeldungen
www.hk24.de/konjunkturbarometer.pdf

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.