Hamburg News: Hafen und Logistik - Shipping-Container-Schiff - © HMG www.mediaserver.de Christian Spahrbier
2. Batch Förderprogramm Logistik-Startups © obs/Next Logistics Accelerator/NLA

Zweite Runde des Next Logistics Accelerators gestartet

Das Logistik-Förderprogramm unterstützt Gründerteams aus aller Welt bei der Entwicklung ihres Geschäftsmodells. Diese fünf Startups sind dabei

Nachdem der erste Durchgang des Next Logistics Accelerator (NLA) im Juni Premiere feierte, ist nun bereits der zweite Jahrgang am Start. Fünf junge Logistikunternehmen aus Deutschland, Spanien und der Schweiz konnten sich einen der Plätze im Startup-Beschleunigungsprogramm sichern. Insgesamt gingen mehr als hundert Bewerbungen aus der ganzen Welt ein. In den kommenden sechs Monaten werden die Gründer an ihren Geschäftsmodellen arbeiten, ein Netzwerk aufbauen, erste Kunden gewinnen und Investoren für den nächsten Wachstumsschritt ansprechen.

Batch #2 der NLA-Startups

Conlog.io aus Berlin
Die beiden Gründer aus Berlin, Moritz Dassing und Martin Orthen, errichten eine Plattform für die papierlose Freistellung von Containern mit Datenanalyse, Prognosen und Zahlungen in Echtzeit. Conlog.io will den Containerfreigabeprozess so einfach wie Online-Frachtbuchungen machen. Die Plattform soll altmodische Prozesse ablösen und automatisiert manuelle Vorgänge, damit Zeit gewonnen und Geld gespart werden kann.

Luckabox aus der Schweiz
Aike Festini und Maite Mihm aus Winterthur bieten mit Luckabox eine Cloud-basierte Plattform für Lieferungen auf der sogenannten letzten Meile. Dafür verbindet Luckabox Händler mit ausgewählten On-Demand-Lieferdiensten und stimmt sie in Echtzeit aufeinander ab. Ein intelligenter Algorithmus wählt für jede Anforderung den optimalen Kurier und soll so eine sichere und schnelle Lieferung in einem frei wählbaren Zeitfenster von 1-2 Stunden gewährleisten.

Tracks aus Berlin
Mit Track will Jakob Muus einen sogenannten Platooning Service für Lkw anbieten. Mit ihm können sich Fahrer durch eine digitale Kupplung miteinander verbinden und spontan eng-fahrende Kolonnen bilden. Das soll den Windwiderstand und damit den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen verringern. Tracks will ein Matchmaking in Echtzeit ermöglichen, berechnet die gemeinsame Kraftstoffersparnis und teilt die Vorteile unter den Teilnehmern auf. Der Lkw-Verkehr soll damit sicherer, sauberer, effizient und fair werden.

Closelink aus Hamburg
Die Hamburger Philippe Lavarde, Tobias Schumacher und Eike Lawatsch offerieren mit Closelink eine Online-Einkaufsplattform für maritime Schmieröle. Das Startup will Reedereien eine umfassende Transparenz und Vergleichbarkeit von Angeboten innerhalb eines weitreichenden globalen Lieferantennetzwerks verschaffen. Das Ziel ist es, Preis, Verfügbarkeit, Liefer- und Zahlungsmodalitäten gleichermaßen zu berücksichtigen.

Supertech aus Spanien
Hinter Supertech stecken Juan Rivero und Alberto Benbunan. Die beiden Gründer bieten eine SaaS-Lösung als zentrale Steuerung für Expresslieferungen im Einzelhandel. Die Plug-and-Play-Technologie automatisiert die Auftragsdisposition, Kommissionierung und Zustellung. Durch die Integration verhaltensbezogener Daten will Supertech sowohl das Einkaufserlebnis der Kunden als auch die Betriebseffizienz optimieren.

Batch #3 wird voraussichtlich im März 2019 starten. Interessierte Logistik-Startups können sich bis zum 31.01.2019 online bewerben.

Branchenspezifische Accelerator-Programme

In Hamburg gibt es diverse branchenspezifische Accelerator-Programme, von der Medienbranche, über die Luftfahrt bis hin zur Logistik. Der NLA wurde 2017 von der Hamburger Sparkasse, der Logistik-Initiative Hamburg sowie New Time Ventures als branchenspezifischer Multi-Corporate-Accelerator gegründet. Im gleichen Jahr wurde der Next Commerce Accelerator ins Leben gerufen. Vorbild hierfür ist das bewährte Format Next Media Accelerator, das es in Hamburg bereits in sechster Auflage gibt. Das Erfolgsrezept basiert auf einer Gesellschafterstruktur, die unter anderem aus etablierten Unternehmen besteht.
sb/kk

Quelle und weitere Informationen
www.presseportal.de
www.nla.vc

Future Hamburg Award für internationale Startups

Der Future Hamburg Award ist der neue internationale Startup Award der Stadt Hamburg. Innovative Gründer können ihr Unternehmen in nur fünf Minuten online unter www.future.hamburg/award einreichen und ein individuelles „Start me up in Hamburg“-Paket gewinnen. Das maßgeschneiderte Paket der Startup-Unit bietet Business Coachings in allen relevanten Bereichen, Zugang zu einem exklusiven Netzwerk aus Investoren und Entscheidern, einen Bühnenslot auf dem OMR Festival 2019 uvm. Für mehr Erfolg und Buzz auf dem deutschen Markt und darüber hinaus.
www.future.hamburg #futurehamburgaward

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.