Hamburg News: Hafen und Logistik - Shipping-Container-Schiff - © HMG www.mediaserver.de Christian Spahrbier
Das deutsch-dänische Gründerquartett von ItsMyCargo - © ItsMyCargo GmbH

ItsMyCargo entwickelt Online-Shops für Logistikunternehmen

Deutsch-dänisches Startup will Digitalisierung der Logistikbranche vorantreiben. Mit-Gründer Robert Sieg im Interview mit den Hamburg News

Suchanfragen nach Seefracht- sowie nach Speditionsdienstleistungen nehmen seit 2014 bei Google stetig zu – jährlich um 8 bzw. 14 Prozent. Dabei ist eine reine Onlinepräsenz meistens nicht mehr ausreichend, da Kunden mittlerweile Online-Buchungsmöglichkeiten und eine zügige Quotierung erwarten. Dies ergibt die im Mai 2018 erschienene Studie Travel and logistics: data drives the race for customers, durchgeführt von McKinsey, Google und der Hamburger Kühne Logistics University.

Mit einem Online-Buchungssystem für Logistikunternehmen nutzt nun ein deutsch-dänisches Gründerteam aus Hamburg diese Entwicklung für ihr Geschäftsmodell. Die Software ermöglicht es Spediteuren, ihre logistischen Dienstleistungen direkt über ihre Website zu verkaufen und den Shop individuell anzupassen. Mithilfe von Logins für einzelne Nutzer und sofort bereitgestellten Preisen soll die Software-Lösung den Verkaufsprozess für den Logistikanbieter und seine Kunden vereinfachen. Zu den Kunden von ItsMyCargo gehören bereits Seefracht-Spediteure aus Deutschland, Skandinavien, den Beneluxstaaten und China. Mit-Gründer Robert Sieg verrät im Interview mit den Hamburg News, wie die Geschäftsidee vor allem kleinen und mittelständischen Logistikunternehmen helfen soll.

Hamburg News: Wer steckt hinter ItsMyCargo?

Robert Sieg: Wir sind vier Gründer, Henry Perschk und ich kommen aus Deutschland, Clemen Jespersen und Martin Landgraf sind gebürtige Dänen. Mit Anfang 20 haben wir unseren gemeinsamen Weg begonnen und können auf akademische Erfahrungen aus den Bereichen Maritime Business, BWL, Informatik und Innovation zurückgreifen. Wir haben früh Mentoren eingebunden, die uns geholfen haben, die eher konservative Logistikbranche zu verstehen und eine Software mit praktischem Wert zu entwickeln.

Hamburg News: Wie sind Sie auf die Idee gekommen, ItsMyCargo zu gründen?

Sieg: Während unseres Studiums haben wir die Logistikbranche intensiv studiert und Vergleiche zu den Entwicklungen in anderen Märkten gezogen. Wer hätte gedacht, dass gerade die Branche, die zwischen allen Wirtschaftssektoren Brücken schlägt, eine der letzten sein würde, die sich digitalisiert? Darin sahen wir Potenzial und so beschlossen wir 2016, ein sogenanntes Minimum Viable Product (MVP) der ItsMyCargo-Plattform zu entwickeln, um herauszufinden, ob Logistikanbieter tatsächlich daran interessiert wären, ihre Dienstleistungen online anzubieten. Als wir erste Erfolge verzeichnen konnten, wurden wir z. B. vom Danish Innovation Fund unterstützt. Mit mittlerweile elf Leuten erfahren wir derzeit ein steigendes Wachstum und arbeiten mit einigen kleinen und großen Speditionen im europäischen Markt zusammen.

Hamburg News: Was wollen Sie mit ihrem Startup erreichen?

Sieg: Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, kleinen und mittelständischen Logistikunternehmen zu helfen, sich im digitalen Zeitalter mit eigenen modernen Technologien zu verteidigen. Unsere Mission ist es, die traditionelle Branche online zu bringen und den Unternehmen zu helfen, weiterhin der Konkurrenz die Stirn zu bieten – damit sie dies auch noch in 50 Jahren tun zu können.

Hamburg News: Sie sind in der Speicherstadt beheimatet. Wie wichtig ist Hamburg als Standort für Sie?

Sieg: Hamburg ist aus strategischen Gründen unser Hauptstandort. Die Hansestadt gilt als einer der bedeutendsten Warenumschlagsplätze der Welt, zudem ist der Zeitpunkt sehr interessant. Es gibt jetzt immer mehr Startup-Initiativen mit Logistik-Fokus, bei denen man von Gründerkollegen lernen kann; darüber hinaus wächst auch beim Staat und bei Investoren das Interesse. Außerdem trifft man zunehmend auf offene Ohren bei vielen deutschen Mittelständlern, wenn man von Digitalisierung und Online-Shops spricht. Abgesehen davon ist Hamburg natürlich die schönste Stadt der Welt mit einer optimistischen Atmosphäre: Das ist optimal für das Recruiting von Talenten.

Hamburg News: Was planen Sie für die Zukunft?

Sieg: Wir wollen insbesondere den modernen Logistikunternehmen bei dem Verständnis ihrer Kunden und der Optimierung ihres Angebots helfen und planen hierfür weitere Softwarelösungen. Darüber hinaus wollen wir uns einem Projekt widmen, das sich mit dem CO2-Ausstoß in der Logistik befasst. Diese Werte wollen wir in der Wertschöpfungskette automatisch berechnen und sie jedem einzelnen Import- und Exportunternehmen zur Verfügung stellen. So sollen Kunden, neben Transitzeit und Preis, auch Umweltaspekte in ihre Entscheidung miteinbeziehen können.

Hamburg News: Danke für das Gespräch, Herr Sieg!

Das Interview führte Sarah Bischoff

Quelle und weitere Informationen
www.itsmycargo.com

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.