Hamburg News: Hafen und Logistik - Shipping-Container-Schiff - © HMG www.mediaserver.de Christian Spahrbier
E-Scooter in Hamburg - © DPD Deutschland GmbH

DPD will bis 2019 auf Elektromobilität umstellen

Hamburger Innenstadt: Die gesamte Paketzustellung des Logistikdienstleisters soll künftig emissionsfrei erfolgen. Erstes urbanes Mikrodepot in Betrieb

Der internationale Paket- und Expressdienstleister DPD will bis spätestens Sommer 2019 die gesamte Paketzustellung in der Hamburger Innenstadt auf Elektromobilität umstellen. Dies umfasst die emissionsfreie und lokale ZustelIung in Altstadt, Neustadt, Hafencity, St. Georg und Hammerbrook sowie in den Stadtteilen Steinwerder und Kleiner Grasbrook. DPD setzt dabei auf einen Mix aus Kleinfahrzeugen wie Lastenräder oder E-Scooter und größeren Fahrzeugen wie vollelektrischen Transportern und Lkw. Die Anschaffung dieser Fahrzeuge wird zum Teil im Rahmen des Bundesmodellprojekts Zukunft.de, unter Hamburger Leitung, unterstützt. Mehrere Mikrodepots im städtischen Zustellgebiet sollen die Feinverteilung der Pakete mit kleineren Elektromodellen ermöglichen.

Verschiedene Elektromodelle im Einsatz

Boris Winkelmann, CEO von DPD Deutschland, sagt: „Nach zahlreichen Tests stellen wir in der Hamburger Innenstadt nun erstmals auch großflächig auf vollelektrische Fahrzeuge um. Davon erhoffen wir uns auch wertvolle Erkenntnisse über die langfristige Leistungsfähigkeit verschiedener Elektromodelle – gerade auch bei der mengenintensiven Zustellung und Abholung für gewerbliche Kunden und Empfänger.“ Statt der bisherigen Dieselfahrzeuge werden vor allem VW e-Crafter mit einer maximalen Reichweite von bis zu 160 Kilometern eingesetzt, die sich vor allem für kurze Zustelltouren mit mehreren Stopps eignen. Darüber hinaus wurden bereits Lastenräder und E-Scooter getestet und sollen wegen ihrer Flexibilität und Effizienz vermehrt zum Einsatz kommen. So können die Zusteller mit dem E-Scooter in der Regel problemlos direkt an der Haustür vorbeifahren, im Gegensatz zu herkömmlichen Transportern, die eine geeignete Haltefläche benötigen. Dies spart im besten Fall Zeit und kann den innerstädtischen Verkehr schonen. Für die Abholung und Belieferung von Großkunden ist derzeit der Einsatz von vollelektrischen Lkw geplant.

Urbane Mikrodepots für Lastenräder und E-Scooter

Während die größeren Elektromodelle direkt vom DPD-Paketzentrum in Hamburg-Wilhelmsburg starten können, kombiniert DPD den Einsatz kleinerer Elektromodelle mit urbanen Mikrodepots. Mikrodepots sind kleine Umschlagpunkte, die direkt im städtischen Zustellgebiet angesiedelt sind. Sie werden morgens per Lkw oder Kleintransporter mit Paketen bestückt, die Feinverteilung im Zustellgebiet erfolgt im Anschluss per Lastenrad oder E-Scooter. Das erste Hamburger Mikrodepot wurde im Oktober 2018 bereits in Betrieb genommen: In einer Tiefgarage in der Hamburger Hafencity sind die E-Scooter stationiert, werden nachts dort aufgeladen und tagsüber mit Paketen bestückt.
sb/kk

Quelle und weitere Informationen
www.dpd.com

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.