Forschung in Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/Norgenta
Studie zeigt: Die Gesundheitsbranche wächst, E-Health gewinnt an Bedeutung © www.mediaserver.hamburg.de/Geheimtipp Hamburg

Knapp jeder Sechste arbeitet in der Gesundheitsbranche

Studie zeigt: Hamburgs Gesundheitsbranche wächst überdurchschnittlich schnell. E-Health gewinnt an Bedeutung

Hamburgs Gesundheitswirtschaft wächst seit 2008 mit durchschnittlich fünf Prozent pro Jahr doppelt so schnell wie die Wirtschaft der Hansestadt insgesamt – das ergab die von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) beauftragte Studie „Untersuchung der ökonomischen Bedeutung der Gesundheitswirtschaft in Hamburg, die vom WifOR Institut durchgeführt und von der GWHH unterstützt wurde. Neben der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der Branche wurde die zunehmende Bedeutung von E-Health herausgestellt.

Gesundheitsbranche ist einer der wichtigsten Motoren Hamburgs

Mit einer Bruttowertschöpfung von 10,7 Mrd. Euro wurde im Jahr 2017 jeder zehnte Euro Hamburgs in der Gesundheitswirtschaft generiert. Das mache die Branche zu einem der wichtigsten Motoren der Stadt. „Der Senat unterstützt die Entwicklung durch die bundesweit höchsten Krankenhausinvestitionen, Förderprogramme u.a. für Schulgeldfreiheit in Gesundheitsberufen, Digitalisierung in Medizin und Pflege sowie alternative Wohnformen bei Pflegebedürftigkeit“ erklärt Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. Darüber hinaus habe der Gesundheitssektor einen erheblichen Ausstahleffekt auf das Wachstum anderer Branchen. Der Bezug von Waren und Dienstleitungen durch regionale Zulieferer erbringt zusätzlich 3,9 Milliarden Euro.

Digitale Lösungen sind gefragt

Auch die Erwerbstätigenzahlen zeigen in allen Bereichen ein deutliches Wachstum. Mit rund 193.400 Erwerbstätigen war 2017 knapp jeder Sechste in Hamburg in der Gesundheitsbranche beschäftigt. Dennoch stellen der Fachkräftemangel, der demographische Wandel und Kostendruck Herausforderungen für die Branche dar. „Digitale Lösungen versprechen nicht nur Effizienzgewinne, sondern können insbesondere das Personal in den Gesundheitsberufen entlasten und die Qualität in der Versorgung der Patientinnen und Patienten erhöhen“, so Prüfer-Storcks. So nimmt auch der E-Health Bereich eine wachsende Position in Hamburg ein. Die vielen Unternehmen der IT- und Kreativwirtschaft bieten ein hervorragendes Potenzial, die Digitalisierung des Gesundheitswesens weiter voranzutreiben. So zähle Hamburg zu den führenden E-Health Standorten in Deutschland.
cf/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.