Forschung in Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/Norgenta
Vier Exzellenzcluster für die Universität Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/Life Science Nord Management GmbH

Hamburger Forscher erhalten Millionen-Förderung

Die Universität Hamburg sichert sich den Zuschlag für vier Exzellenzcluster

Im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern konnte sich die Universität Hamburg mit vier Cluster-Initiativen durchsetzen. Erfolgreich waren „Climate, Climatic Change and Society“, „Advanced Imaging of Matter”, „Understanding Written Artefacts“ und “Quantum Universe”. Die Universität Hamburg ist neben der Universität Bonn die einzige deutschlandweit, die mit vier bewilligten Clustern aus dem Wettbewerb hervorgeht. Die Cluster wurden in einem wissenschaftsgeleiteten Verfahren aus 88 Anträgen der Endrunde ausgewählt. Die Universität Hamburg erhält in den kommenden sieben Jahren voraussichtlich 164 Millionen Euro von Bund (75%) und Land (25%).

Von Klimaforschung über Nanowissenschaften bis zu Quantenphysik

Exzellenzcluster sind disziplin- und institutionenübergreifende Verbünde von zahlreichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die gemeinsam an besonders relevanten Themenkomplexen forschen. Die Förderung umfasst die Bereiche Photonen- und Nanowissenschaften, Quantenphysik, Manuskriptkulturen und Klimaforschung. „Der besondere Erfolg unserer Universität im Rahmen der bundesweiten Exzellenzförderung ist ein Meilenstein für die Wissenschaft und Forschung in Hamburg”, so Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher. “In den kommenden sieben Jahren werden Hamburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über die Grenzen einzelner Disziplinen hinaus grundlegende Fragen der Gravitation und Wechselwirkung der Materie, der Kulturgeschichte der Menschheit und des Klimawandels erforschen”, so Tschentscher weiter. Hieraus würden sich viele neue Erkenntnisse und Impulse für zahlreiche wissenschaftliche Felder ergeben. “Der Senat hat sich das Ziel gesetzt, die wissenschaftliche Exzellenz an den Hochschulen zu fördern und wird die Universität Hamburg auf ihrem Kurs weiter unterstützen“, so der Bürgermeister.

Die Exzellenzstrategie

Mit der Exzellenzstrategie soll der Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig gestärkt und seine internationale Wettbewerbsfähigkeit weiter verbessert werden. Damit soll die im Rahmen der 2005 initiierten Exzellenzinitiative erfolgreich begonnene Weiterentwicklung der deutschen Universitäten durch die Förderung wissenschaftlicher Spitzenleistungen, Profilbildung und Kooperationen im Wissenschaftssystem fortgeführt werden. Der Exzellenzwettbewerb des Bundes und der Länder findet in zwei Förderlinien statt: Exzellenzcluster und Exzellenzuniversitäten. Mit ihren vier Exzellenzclustern wird sich die Universität Hamburg für die Auszeichnung als Exzellenzuniversität bewerben.
sb

Quelle und weitere Informationen
www.uni-hamburg.de/newsroom
www.dfg.de/foerderung/exzellenzstrategie

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.