Forschung in Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/Norgenta
Hamburg bekommt ein ‚Haus für Gesundheit und Arbeit‘ © Freshh Connection/Unsplash

Hamburg bekommt ein ‚Haus für Gesundheit und Arbeit‘

Zentrale Anlaufstelle für Reha-Maßnahmen geplant. Pilotprojekt wird mit 11 Millionen Euro vom Bund gefördert

Wenn die Erwerbsfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen gefährdet ist, sehen sich Arbeitnehmer einer Vielzahl von Leistungsträgern und –anbietern gegenüber. Das Problem: Nicht immer ist klar, wer für Rehabilitationsmaßnahmen zuständig ist. Zukünftig soll das neue ‚Haus für Gesundheit und Arbeit‘ in Hamburg Erwerbstätigen und Arbeitssuchenden mit einem umfassenden Beratungs- und Leistungsservice zur Seite stehen. Hierfür werden die maßgeblichen Ansprechpartner, darunter die Stadt, das Jobcenter und die Arbeitsagentur, unter einem Dach sitzen. Das Pilotprojekt wird vom Jobcenter team.arbeit.hamburg durchgeführt und soll im Juli 2020 seine Türen öffnen. Der Bund fördert das Modellprojekt im Rahmen der Initiative ‚Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben – rehapro’ mit 11 Millionen Euro.

Fallmanagement und durchgehende Beratung aus einer Hand

Das Angebot richtet sich an Erwerbstätige, denen aufgrund einer Arbeitsunfähigkeit eine Erwerbsminderung droht, als auch an Arbeitssuchende, die ihren Job aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen verloren haben. Im ‚Haus für Gesundheit und Arbeit‘ werden u. a. die Stadt, Jobcenter, Arbeitsagentur, Renten- und Krankenversicherungsträger und weitere Akteure zusammenarbeiten. Durch ein Fallmanagement sollen die sogenannten Kunden von Beginn an individuell begleitet werden.

Neu an dem Modellprojekt ist, dass zunächst der Bedarf erhoben und im zweiten Schritt die Kostenübernahme geklärt wird. „Auf dem Arbeitsmarkt brauchen und wollen wir alle! Indem wir Ratsuchende von Beginn bis zum Ende der nötigen Hilfe begleiten, sichern wir Arbeitsverhältnisse. Das Haus für Gesundheit und Arbeit wird für viele Hamburger einen Beitrag dazu leisten, weiter im Berufsleben erfolgreich sein zu können“, sagte Arbeits- und Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard.
js/sb

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de
www.team-arbeit-hamburg.de
www.modellvorhaben-rehapro.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.