Hamburg-News-Erneuerbare-Energie-Windrad-Feld
Climathon 2019 in Hamburg © Udo Sollberger

Startschuss für den Climathon

Der internationale Hackathon feiert Premiere in Hamburg: 24 Stunden lang wollen die Teilnehmer digitale Lösungen für den Klimaschutz entwickeln

Pünktlich um 12:00 Uhr hat Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan am heutigen Freitag (25.10.) den Climathon in der edel-optics Arena der Hamburg Towers im Wilhelmsburger Inselpark eröffnet. 24 Stunden lang wollen die Teilnehmer des Hackathons digitale Ideen für den Klimaschutz erarbeiten. In kleinen Gruppen programmieren sie, feilen an Software-Lösungen oder Design-Ideen. Dieses Jahr findet der internationale Hackathon erstmals auch in Hamburg statt.

Wie kann das individuelle CO2-Budget messbar gemacht werden?

Die Teilnehmer sollen sich vor allem zwei Fragestellungen widmen: Wie kann das individuelle CO2-Budget messbar gemacht werden? Und: Wie kann Verpackungsabfall durch geschickte Lösungen vermieden werden? Eine Folgefrage schließt sich jeweils an: Wie vermarktet man eine solche Idee am geschicktesten, um möglichst viele Mitstreiter zu gewinnen? „Klimaschutz ist das Thema der Stunde, die Chance für wirkliche Vorwärtssprünge in der Klimapolitik ist größer denn je – die Dringlichkeit aber auch“, sagt Jens Kerstan, Hamburgs Senator für Umwelt und Energie. „Für einen wirksamen und auch gesellschaftlich akzeptierten Klimaschutz brauchen wir clevere Lösungen und kreative Ideen. Der Climathon bringt junge Menschen mit solchen Ideen zusammen“.

Es können bis zu 100 Personen teilnehmen, die mit ihren Lösungsansätzen von Coaches unterstützt werden und die Möglichkeit erhalten, ihre Konzepte am Samstag (26. Oktober) vor einer Jury zu präsentieren. Die besten Teams werden ausgezeichnet und können ihre Ergebnisse auf #moinzukunft veröffentlichen. Beim Climathon gehe es nicht nur ums Diskutieren, sondern direkt ums Umsetzen, so Umweltsenator Kerstan.

5.000 Teilnehmer in 113 Städten in 2018

Der Climathon findet seit 2015 jedes Jahr am letzten Freitag im Oktober statt. Die Aktion wurde von Climate-KIC ins Leben gerufen, einem Netzwerk für klimafreundliche Innovation in Europa. Ziel ist es, durch kreative Lösungen die Folgen des Klimawandels zu begrenzen und klimaresistente Gemeinschaften zu schaffen. Im vergangenen Jahr nahmen bereits 5.000 Menschen in 113 Städten am Climathon teil. Hamburg ist nun erstmals dabei. Der internationale Impact Hub setzt den Climathon um, finanziert wird er von der Umweltbehörde als Teil der Aktion #moinzukunft, die sich für mehr Klimaschutz im Alltag einsetzt.
mt/js/sb

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de
www.climathon.climate-kic.org
www.moinzukunft.hamburg

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.