Titel Tourismus neu
Speicherstadt - © www.mediaserver.hamburg.de / Ingo Bölter

"Handwerk, Technik, Industrie" ist das Motto beim Denkmaltag

Rund 110, sonst teils verschlossene Orte in ganz Hamburg öffnen am 11.-13. September ihre Türen für kostenlose Besichtigungen.

2015 ist ein besonderes Jahr für Hamburg. Am 5. Juli hat die UNESCO die Speicherstadt und das Kontorhausviertel mit dem Chilehaus als Welterbe ausgezeichnet. Auch als Zeugnisse der besonderen Ausprägung von Industriekultur in Hamburg passt das Ensemble perfekt zum Tag des offenen Denkmals, der im Jahr 2015 das Motto “Handwerk, Technik, Industrie” trägt.

110 Denkmäler in 45 Städten

Ob Kaischuppen im Hafen, Wassertürme, Windmühlen, Eiskeller, Lagerhallen, Kaffeebörse, Hammerbrook-Schleuse, Tankstellen oder Sternwarte – der diesjährige Tag des offenen Denkmals steht ganz im Zeichen des Industriezeitalters und seiner Zeugnisse. In 45 Stadtteilen öffnen rund 110 sonst teils verschlossene Denkmäler ihre Türen. Im Zentrum stehen dabei nicht nur die großen Ingenieursleistungen der Moderne, sondern auch das Handwerk und die Menschen dahinter. Vom 11. bis 13. September 2015 können Besucher einen Blick hinter die Kulissen werfen. Wer hat was, wann, wie und wozu gebaut? Darauf erhalten Besucher der verschiedensten Industriedenkmäler Antworten. An einzelnen Bauten können Besucher ersehen, wie sich Arbeitstechniken im Laufe der Zeit verändert haben und welche Möglichkeiten der Wandel von Arbeitstechniken eröffnete. Auch Konservierungs- und Restaurierungsmethoden von Bausubstanz ist ein Thema des “Tag des offenen Denkmals”

Auftakt im Kesselhaus

Den Auftakt bildet die Veranstaltung “Restaurierungshandwerk, industrielles Bauen, technische Denkmale” am 11. September im Kesselhaus. Am 12. und 13. September gibt es in vielen Denkmälern ein spezielles Programm für Kinder und Familien. Es gibt Denkmal-Rallyes, Vorführungen von Maschinen, Quiz, kindgerechte Führungen und auch Mitmachangebote.

Mobile App und Routenplaner

Besitzer eines iPhones oder Android Smartphones sollten die offizielle “App zum Tag des offenen Denkmals” ausprobieren.Mittels Karte lässt sich der aktuelle Standort bestimmen, Denkmäler in der Umgebung werden angezeigt. Eine kurze Beschreibung mit Adresse und Öffnungszeiten informiert über die wichtigsten Eckdaten des Denkmals. Dann kann man es einer persönlichen Merkliste hinzufügen.Die interaktive Karte auf der Seite des Tag des offenen Denkmals ermöglicht über die Merkliste eine Route zu erstellen. So lässt sich eine schöne Strecke für einen Spa­zier­gang von Denkmal zu Denkmal zusammenstellen.

In Hamburg organisieren das Denkmalschutzamt und die Stiftung Denkmalpflege Hamburg den Tag des offenen Denkmals. Bundesweit wird der Denkmaltag von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordiniert. Er steht als Teil der “European Heritage Days” unter der Schirmherrschaft des Europarats und findet europaweit im September statt.
him

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.