Titel Tourismus neu
HafenCity RiverBus - © Hamburg Port Authority

Skurriles Gefährt: HafenCity Riverbus wird neue Hafen-Attraktion

Bis zu 36 Passagiere soll der Bus auf eine 80-minütige Land-Wasser-Tour durch den Hamburger Hafen führen. Deutschlandweit bisher offenbar einmalig

Ab Mitte April sollen Touristen mit dem HafenCity Riverbus den Hamburger Hafen zu Wasser und zu Land entdecken können. Die Hamburg Port Authority hat dem ungewöhnlichen Fahrzeug die offizielle Zulassung erteilt. Bis zu 36 Passagiere und drei Crew-Mitglieder werden im HafenCity RiverBus Platz finden, der seine Gäste auf einer Land-Wasser-Route von der Speicherstadt bis zu den Landungsbrücken führen soll. „Das ist eine Bereicherung für den Hamburger Hafen und wird sicherlich insbesondere für Familien mit Kindern eine Attraktion sein”, sagt Rolf Strittmatter, kommissarischer Chef der Hamburg Tourismus GmbH.

Erstaunte Reaktionen auf Twitter

Noch Anfang Februar sorgte das Gefährt auf einer Testfahrt im Hamburger Hafenbecken für erstaunte Reaktionen in den sozialen Medien. „Fragt Ihr euch nicht auch manchmal wo denn euer Bus bleibt. In diesem Falle im Hamburger Hafen auf der Elbe. Was?!” – twitterte ein ungläubiger Passant, der den schwimmenden Bus entdeckte. Ab Mitte April werden sich die Hamburger an den Anblick des skurrilen Gefährts gewöhnen, denn dann soll der Amphibienbus fünf bis sechs Mal täglich durch den Hamburger Hafen touren.

Rampe in Entenwerder

Starten soll die Rundfahrt am Brooktorkai in der Speicherstadt. Von dort geht es zunächst „trockenen Rades” zum Elbpark Entenwerder in Rothenburgsort. Hier wird der Bus über eine Rampe in die Elbe gleiten. Bis Mitte April muss die Land-Wasser-Verbindung allerdings noch verlängert werden, damit das Gefährt auch bei Ebbe in See stechen kann. Mit bis zu sieben Knoten soll der Riverbus eine halbe Stunde auf der Norderelbe in Richtung Landungsbrücken und zurück nach Entenwerder schippern. Danach geht es wieder in Richtung Speicherstadt. Rund 80 Minuten soll die komplette Tour dauern.

Nähe zwischen Wasser und Land

Mit dem Riverbus sind die Betreiber Jan Peter Mahlstedt und Fred Franken Pioniere. Stadterkundungen dieser Art gibt es zwar bereits in anderen europäischen Metropolen wie Rotterdam und Lissabon – bundesweit ist die Attraktion aber vorerst einmalig. Hamburg stand als Wahl für die Umsetzung der Geschäftsidee frühzeitig fest: „Keine andere Stadt bietet diese Nähe zwischen Wasser und Land – das versuchen wir mit unserem Fahrzeug zu nutzen”, so Mahlstedt.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.hamburg.de
www.twitter.com

Weitere Infos im Video der Hamburg Port Authority

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.