Titel Tourismus neu
Google Street View Kameras im Miniaturformat - © Miniatur Wunderland Hamburg

Miniatur-Wunderland auch in Google Street View

Erstmals wurden Street-View-Kameras im Miniaturformat entwickelt. Neuer Besucherrekord

Das von Guinness World Record zur größten Modelleisenbahnanlage der Welt gekürte Miniatur Wunderland, kann nun mit Street View auf Google Maps auch digital besucht werden. Um alle Ecken und Winkel des Miniatur Wunderlands fotografieren zu können, entwickelte Google mit dem Miniatur Wunderland und dem Partner Ubilabs neue, deutlich kleinere Geräte. Die Kameras im Miniaturformat wurden auf einen Modell-Bus und -Zug montiert, die auf den Miniaturstraßen und über die Eisenbahngleise fahren konnten.

Rundumansicht im Flughafenterminal

Auf diese Weise sind Aufnahmen entstanden, die einen authentischen Einblick in die Miniaturwelten von Mitteldeutschland, Bayern, Hamburg, Österreich, der Schweiz, Amerika, Skandinavien und der Fantasiestadt Knuffingen mitsamt dem Flughafen geben. “Normalerweise sieht man unsere Anlage entweder von vorne oder hinten, aber durch die neuen Bilder erhalten Nutzer erstmalige Einblicke in das Miniatur Wunderland, die selbst Besucher vor Ort nicht bekommen können“, so Gerrit Braun, Mitbegründer Miniatur Wunderlandes. Zu diesen Orten zählten Rundumansichten im Flughafenterminal Knuffingen Airport, des Hamburger Hauptbahnhofs, sowie der Wüsten- und Zockermetropole Las Vegas.

20.000 Meter Gleis

Das Miniatur Wunderland ist eine wichtige Touristenattraktion der Hansestadt. 2015 besuchten 1.251.598 Gäste die bisher 1.300 Quadratmeter große Miniaturwelt. Nach Angaben der Geschäftsführer seien fast drei Prozent mehr Besucher vor Ort gewesen als im Vorjahr. Damit habe das Miniatur Wunderland einen neuen Besucherrekord aufgestellt. Rund ein Viertel der Besucher seien aus dem Ausland angereist. Aus der Schweiz, Österreich und Dänemark kamen alleine mehr als 100.000 Besucher, um die bisher fertigen Abschnitte zu erkunden: Skandinavien, Hamburg, USA, Mitteldeutschland, Knuffingen, Österreich, Schweiz und Knuffingen Airport.

Im Herbst 2016 kommt nach vier Jahren Bauzeit und weit über 100.000 Arbeitsstunden Italien dazu. Der vorläufige Endausbau des Miniatur Wunderlandes ist für das Jahr 2020 geplant. Bis dahin soll das Streckennetz auf einer Modellfläche von 2.300 Quadratmetern circa 20.000 Meter Gleis umfassen.

Die Miniatur-Wunderland-Street-View-Aufnahmen lassen sich unter g.co/miniaturwunderland aufrufen, und sind darüber hinaus auch mobil via Street-View-App für Android (auch für Cardboard) und iOS verfügbar.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.miniatur-wunderland.de
www.hamburg-tourism.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.