Titel Tourismus neu
Warmlesen in der alten Wassermühle von Karoxbostel (von rechts): die Thalia-Schauspieler Tilo Werner, Miriam Strübel und Alicia Aumüller - © Wolfgang Becker

Die Horrorstory von Karoxbostel - Industriegeschichte an Originalschauplätzen

Inszenierungen in historischen Hafenanlagen, Wassermühlen und Fabriken

Ein eindrucksvoller Ort und eine spannende Geschichte – das sind die Zutaten, aus dem das Ensemble des Hamburger Thalia Theaters ein packendes Theater-Erlebnis macht. In Zusammenarbeit mit der Metropolregion Hamburg besucht das Theater nach dem Premierenerfolg im Vorjahr zum zweiten Mal eindrucksvolle Orte der Industriegeschichte in Hamburg und im weiteren Umland, um in realer Kulisse Lesungen zu veranstalten und kleinere Inszenierungen zu zeigen.

Termine in Wismar, Lauenburg und Cuxhaven

Die ersten Termine – unter anderem im Schwedenspeicher in Stade und in der renovierten Wassermühle Karoxbostel im Landkreis Harburg – sind bereits über die Bühne gegangen. In der zweiten Jahreshälfte soll die Kulturpartnerschaft aber weiterhin mit Leben erfüllt werden – es stehen Termine in Wismar, Lauenburg und Cuxhaven auf dem Programm.

Kulturaustausch beleben

Die Metropolregion Hamburg und das Thalia Theater arbeiten seit 2013 zusammen, um den Kulturaustausch zwischen der Stadt Hamburg und dem ländlichen Bereich mit neuen Ideen zu beleben. In historischen Hafenanlagen, Wassermühlen und Fabriken erzählen Schauspieler speziell ausgewählte Geschichten, die durch die Orte stimmungsvoll zum Leben erweckt werden. Zum Beispiel die „Karoxbostel Horror Story“ in der Wassermühle Karoxbostel (Seevetal). Thema war am 19. Juni natürlich nicht die aufwendige Sanierung der Mühle, die aus dem Jahr 1438 stammt, sondern die bewegte Vergangenheit eines gefahrvollen Ortes. Bei der täglichen schweren Arbeit in der Mühle passierte viel, einmal brach sogar der Damm des Mühlenteiches. Zähne, die sich aus Rädern lösten, versuchten die Arbeiter während des Betriebs wieder festzuklopfen. Viele Unfälle sind dabei passiert. Anhand von Interviews und Recherchen begab man sich auf die Suche nach den Geschichten hinter der Geschichte – und ließ diese am Originalschauplatz neu aufleben.

Auftakt im Schwedenspeicher in Stade

Auch der Auftakt der Reihe, der die Thalia-Crew im April in den Schwedenspeicher nach Stade führte, zog viele Besucher an. Kuratorin Regina Wetjen: „Für uns ist es etwas ganz Besonderes, dass sich das große Theater aus Hamburg auf den Weg macht. Das schafft selbst hier vor Ort ganz neue Verbindungen. Diese Aktion ist ein neuer Brückenschlag, der uns zusammenführt.“

Netzwerke im Bereich Tourismus und Kultur

Ziel der Kooperation ist eine dauerhafte Zusammenarbeit des Thalia Theaters mit Kultureinrichtungen in der Metropolregion Hamburg und eine lebendig gelebte Nachbarschaft. Die Kooperation präsentiert Kunst, Industrie und das gemeinsame maritime Erbe in einem neuen Zusammenhang. Neue Netzwerke im Bereich Tourismus und Kultur werden dadurch initiiert und geknüpft.
wb/ker

Quelle und weitere Informationen:
Auszug aus der aktuellen Ausgabe des Hamburger Wirtschaftsmagazins Business & People
www.tageblatt.de/business-people
www.metropolregion.hamburg.de/thaliakulturlandschaften
www.thalia-theater.de/kulturlandschaften

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.